Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet


Themen Starter
ThaiMcFly
Beiträge: 5
Registriert: Sa 8. Jan 2022, 10:57

Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#1

Beitrag von ThaiMcFly »

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor im Sommer (Anfang Juli - Ende Juni) mit meiner Familie (Frau und ich sind 36, die drei Kids zwischen 4-9) für ein Jahr nach Thailand zu gehen. Mein Ziel ist es, meinen aktuellen Job zu behalten und für diesen Zeitraum mobil von Thailand aus für die deutsche Firma zu arbeiten. Ich arbeite in der IT, von daher wäre das relativ problemlos möglich. Ich versuche nun seit einger Zeit Informationen zusammenzutragen, wie und ob soetwas realisierbar ist.
Stuerrechtlich gibt es wohl sowohl für mich, als auch die Fima diverse Themen, wenn man > 182 Tage im Jahr am Stück in Thailand ist - deswegen werden wir den Zeitraum bewusst unterschreiten. Für meinen Arbeitgeber wäre es sonst bereits ein Show-stopper, da es dann wohl mit Zweigstelle etc. kompliziert werden würde.

Worüber ich leider noch keine verlässliche Auskunft bekommen habe, ist die des notwendigen Visums, welches ich in dieser Zeit bräuchte. Laut einem Bekannten mit Thailand Erfahrung soll ich im Vorfeld gar kein Visum beantragen, sondern ohne oder ggf. mit dem Touri-Visum einreisen und dann vor Ort eine Verlängerung beantragen, weil die Kids dort auf eine Schule bzw. Kindergarten gehen werden und ich einen Kurs für bspw. eine Sprachschule besuchen soll. Selbst wenn dieses Vorgehen so passen würde und wir damit tatsächlich den Aufenthalt von einen Jahr genehmigt bekommen würden, so heißt es ja noch lange nicht, dass ich in diesem Zeitraum auch offiziell von dort aus arbeiten darf, oder? Auch frage ich mich ob es nicht sinnvoll wäre ein ensprechendes Visum für den gesamten Aufenthalt im Vorraus zu beantragen, um hier mehr Sicherheit zu haben. Problem dabei: es gibt glaube ich kein solches Visum. Was am ehesten zutrifft ist das "Non-Immigrant "B" (Business)", allerdings ist dieses ja auf 90 Tage begrenzt. Nur bei mehrmaligen Einreisen kann es auf 1 Jahr ausgedehnt werden wenn ich es richtig verstehe. Ich habe aber nicht vor innerhalb vom dem Jahr (ggf. sogar mehrmals) auszureisen ;-)
Kann ich mein Vorhaben so überhaupt umsetzen oder scheitert es daran, dass es schlichtweg kein Visum für soetwas gibt?

Ich habe es bereits beim Konsulat in Frankfurt bzw. der Botschaft in Berlin versucht, aber da jemand zu erreichen ist schlichtweg unmöglich.

Kann mir hier jemand helfen?

Vielen Dank und viele liebe Grüße
Michael

Oh mist - ich sehe gerade ich habe das Thema im falschen Unterforum platziert. Es gibt ja noch etwas für "Visum" und "Arbeiten in Thailand". Sorry - vielleicht kann das ja jemand verschieben. :ymblushing:
Benutzeravatar

tom
Administrator
Beiträge: 26046
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:31
Wohnort: Bern

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#2

Beitrag von tom »

Vorab: willkommen bei uns im Forum. Ich kann mir vorstellen dass Du mehr Resonanz auf Deine Fragen erfährst, wenn Du Dich wie beim Bestätigungsmail geschrieben den anderen Membern kurz vorstellst: viewforum.php?f=6

Ich habe das Posting verschoben.

Gruss Tom
Benutzeravatar

thedi
Beiträge: 4981
Registriert: Do 3. Okt 2013, 09:55
Wohnort: Bankok, Manchakiri bei Khon Kaen

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#3

Beitrag von thedi »

ThaiMcFly hat geschrieben:
Sa 8. Jan 2022, 11:59
"Non-Immigrant "B" (Business)"
Das Non Immigrant B ist eigentlich für Leute gedacht die eine Anstellung bei einer Thai Firma haben (mit Work Permit). Manchmal geben sie dieses Visa auch an Leute die in Thailand investieren und sich dazu zuerst einmal umschauen wollen. Beides passt für Dich nicht.

Ich habe über 30 Jahre gependelt - 3 Monate CH, 3 Monate TH und dabei immer meinen Job in der Schweiz behalten. Zeitweise habe ich auch von Thailand aus gearbeitet (IT, ortsunabhängig). Ich war anfänglich mit Tourist Visa, später nachdem ich in Thailand eine Familie hatte, mit Non Immigrant O in Thailand. Immer in der Schweiz gemeldet, dort kein Abmeldung. Also dort Steuern bezahlt. Das gab nie Schwierigkeiten.

Wesentlich war: ich blieb unter dem Radar. Ich habe nie etwas in Thailand verkauft oder für Thai Firmen gearbeitet. Ich hängte das auch nicht an die grosse Glocke, denn leider gibt es Neider die versuchen könnten, quer zu schiessen.

Solange Deine Arbeit ausschliesslich für eine Firma in DE sind, Du nichts mit Tourismus/Bars etc zu tun hast und Du nicht negativ auffällst, sähe ich da auch heute noch kein Problem.

---

Trotzdem ist die Visa Frage schwierig zu lösen. Speziell in der heutigen Situation mit Corona. Ich habe seit 12 Jahren Jahresaufenthaltsbewilligungen und kenne daher die heutige Visa Situation zu wenig um Dich dabei zu beraten. Speziell auch mit der Familie. Sprich bei den Thai Konsulaten auf jeden Fall nicht von Arbeit in Thailand.

Ohne Visa einreisen gäbe 30 Tage Aufenthaltsbewilligung. Die kann man nochmals um 30 Tage verlängern. Falls Deine Botschaft bestätigt, dass für Dich eine Rückkehr wegen Corona nicht möglich ist, sind weitere Verlängerungen möglich, aber die Deutsche Botschaft ist da wohl nicht behilflich. Es gibt andere Tricks - 'Student' in einer Sprachschule oder einem Thaibox Schule, aber all das sind Klimmzüge, unsicher und vor allem gehen die nur für Alleinreisende. Mit der Familie unpraktisch.

Visarun ist heute auch nichts mehr: Immer mal wieder ausreisen und neu einreisen, um einen neuen 30 Tage Aufenthalt zu bekommen. Aber das ist in der heutigen Corona Situation nicht mehr praktikabel. Quarantäne, und das mit der Familie? Wohl eher nicht.

Es gibt STV (Special Tourist Visa) oder wie die heissen. Das gäbe 3 Monate die noch zwei mal um je 3 Monate verlängert werden könnten. Die Bedingungen sind aber schwer zu erfüllen. Siehe Thai Botschaft.

Work Permit kannst Du in Deiner Situation vergessen. Das müsste von Deinem Arbeitgeber beantragt werden und der müsste seinen Sitz in Thailand haben oder Dich im Zusammenhang mit Regierungsaufträgen nach Thailand entsenden.

Sich illegal in Thailand aufhalten ist nicht zu empfehlen. Unter dem Radar ohne Work Permit für eine Deutsche Firma ohne Verbindung zu Thailand zu arbeiten kann man machen, Aber ohne Visa und Aufenthaltsbewilligung auf keinen Fall.

---

Schule für die Kinder ist eine weitere Knacknuss. Staatlich Schulen kommen da wohl nicht in Frage. Einerseits das Sprachproblem: die sind 100% in Thai, anderseits vom Programm her - das Niveau ist nicht vergleichbar, um es mal nett zu sagen.

Es bleiben Privatschulen. Die sind aber auf grosse Orte beschränkt und kosten. Bei bezahlbaren Privatschulen ist das Programm und das Sprachproblem nur unwesentlich besser als bei öffentlichen Schulen. Es gibt ein paar gute Privatschulen, aber die kosten dann wirklich Geld.

Da es sich nur um ein Jahr handeln soll, würde ich Dir empfehlen, für die Kinder die Schule einfach ein Jahr lang auszusetzen. Allenfalls selbst unterrichten oder auf privater Basis etwas via Fernunterricht zu suchen. In der heutigen Situation mit Unterricht via 'home office' sollte es da eigentlich Lösungen geben.

---

Schlussendlich gibt es noch das Thema Krankenkasse. Deutsche Krankenkassen akzeptieren Dich nicht als Kunde in Thailand. Thailand ist kein Sozialstaat und kennt keine Krankenkassen auf dem für uns gewohnten Niveau. Man ist auf privatwirtschaftliche, gewinnorientierte Expat Versicherungen angewiesen. Deren Prämien sind Alters abhängig - da hättest Du noch einen Vorteil - aber Preis-Leistung ist schlechter als in Deutschland.

Weit über die Hälfte der älteren Expat in Thailand haben keine Krankenversicherung, tragen das Risiko selbst. Bei jüngeren kenne ich die Zahlen nicht.

---

Lebenskosten sind in Thailand je nach Ort stark unterschiedlich. In Bangkok kostet eine Wohnung so viel - wenn nicht mehr - als eine vergleichbare in Deutschland. Bei mir auf dem Lande, weit weg von Touristen, kannst Du ein einfaches Haus für 100 bis 200 Euro/Monat mieten. Thai Lebensmittel sind günstig, aber Farang Food kostet oft mehr als in Deutschland. Touristenorte, überhaupt Orte am Meer, sind eher auf der teuren Seite.

---

Lass Dich nicht gleich entmutigen. Problem sind dazu da um überwunden zu werden. Aber glaube auch nicht, dass das ein Selbstläufer wird.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

otti ch
Deaktiviert
Beiträge: 1367
Registriert: Mo 29. Nov 2021, 12:25

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#4

Beitrag von otti ch »

thedi hat geschrieben:
So 9. Jan 2022, 01:48
ThaiMcFly hat geschrieben:
Sa 8. Jan 2022, 11:59
"Non-Immigrant "B" (Business)"
Das Non Immigrant B ist eigentlich für Leute gedacht die eine Anstellung bei einer Thai Firma haben (mit Work Permit). Manchmal geben sie dieses Visa auch an Leute die in Thailand investieren und sich dazu zuerst einmal umschauen wollen. Beides passt für Dich nicht.

Trotzdem ist die Visa Frage schwierig zu lösen. Speziell in der heutigen Situation mit Corona.

Mit freundlichen Grüssen

Thedi

:) Nein Thedi, gerade solche Leute wie er werden "gesucht":


Thailand will spezielles Touristenvisum für digitale Nomaden einführen
12. Dezember 2021 Khun Somsak

Thailand möchte für die stetig wachsende Zahl von sogenannten digitalen Nomaden, die Bangkok, Phuket oder Chiang Mai als Arbeits- und Urlaubsziel ins Auge fassen, attraktiver werden.

Der Sprecher des Büros des Premierministers führte dazu an, dass im Jahr 2021 die drei vorgenannten Städte von der Urlaubs-Suchmaschine Holidu im Ranking der besten Orte für digitale Nomaden aufgeführt werden. Eine der Gruppen, die in der Umfrage berücksichtigt wurden, bestand aus sogenannten Freelancern, die an wechselnden Orten heimisch sind und mit mobilen Geräten ihre Arbeit in Cafés oder anderen öffentlichen Einrichtungen aus der Ferne erledigen.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der Adventure Travel Trade Association ergab, dass Thailand bei digitalen Nomaden als eines der beliebtesten Reiseziele gilt. Die Befragten gaben an, dass die hohen Internetgeschwindigkeiten, die im Verhältnis niedrigen Lebenshaltungskosten sowie die malerischen Landschaften und einzigartigen Touristenattraktionen einige der Faktoren sind, weshalb sie nach Thailand gekommen sind. Aufgrund der globalen Pandemie wollen jetzt immer mehr Menschen aus der Ferne arbeiten.

http://www.thailandaktuell.com/17928/th ... infuehren/

Arbeiten in Thailand:
Digitale Nomaden – warum sich Thailand auch zum Arbeiten lohnt


http://www.thailand-ticket.de/Foto-Reis ... ailand.htm
Ich schreibe nur für @Member die mich lesen wollen! Keiner muss das tun, habe damit kein Problem ;-)

otti ch
Deaktiviert
Beiträge: 1367
Registriert: Mo 29. Nov 2021, 12:25

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#5

Beitrag von otti ch »

FRAGEN und ANTWORTEN dazu:

Können digitale Nomaden in Thailand ohne thailändische Arbeitserlaubnis arbeiten?
Um im Königreich arbeiten zu können, muss ein Ausländer:


- über ein entsprechendes visum verfügen,
- eine arbeitserlaubnis einholen und
- steuern zahlen.

Aber was ist Arbeit? Ein digitaler Nomade, der an seinem Laptop in einem Co-Working-Space arbeitet, gilt das als Arbeit? Ein Geschäftsmann, der in seinem Hotelzimmer sitzt und sich auf ein Seminar vorbereitet? Wann betrachtet das Büro für Arbeitserlaubnis dies als Arbeit? Dies ist eine schwer zu beantwortende Frage mit einem einfachen Ja oder Nein.

Das wichtigste Kriterium, das die Arbeitserlaubnisstelle berücksichtigt, wenn sie beurteilt, ob ein Ausländer arbeitet oder nicht, ist: Verbraucht der Ausländer Energie, Wissen oder Anstrengung, um etwas zu produzieren? Wenn die Antwort ja ist, dann könnte dies Arbeit bedeuten. Die Behörden dürfen jedoch nicht jeden derartigen Fall proaktiv untersuchen oder weiterverfolgen.

Die Arbeitserlaubnisstelle befasst sich hauptsächlich mit einer Tätigkeit von Ausländern, wenn:

Thailändische Sicherheit ist in einem weiten Sinne betroffen
Die Aktivität des Ausländers nimmt Arbeit von einheimischen Thailändern
Arbeiten die meisten digitalen Nomaden in Thailand nach diesen Kriterien nicht illegal hier?

Ganzer Text:

https://www.thaiembassy.com/thailand/th ... ork-permit
Ich schreibe nur für @Member die mich lesen wollen! Keiner muss das tun, habe damit kein Problem ;-)
Benutzeravatar

thedi
Beiträge: 4981
Registriert: Do 3. Okt 2013, 09:55
Wohnort: Bankok, Manchakiri bei Khon Kaen

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#6

Beitrag von thedi »

In Thailand werden oft von interessierten Kreisen Artikel publiziert, bei denen Vorschläge und Wunschdenken nicht klar von der Realität unterschieden werden. Ich schaue daher immer zuerst einmal auf die Quelle. Handelt es sich um einen Vorschlag oder wurde das beschlossen? Wurde es in der Königlichen Gazette schon publiziert? Erst dann gilt es.

Die von Otti.ch erwähnten Links sind interessant, aber es sind keine offiziellen Informationen. Auch die Website thaiembassy.com ist - entgegen dem was der Name suggeriert - die Seite eines Anwaltbüros, das sich auf Visa-Dienstleistungen spezialisiert hat. Etikettenschwindel kann man ihnen nicht wirklich vorwerfen, denn im Kleingedruckten findet man den wirklichen Urheber der Seite. Aber bei mir fördert diese Art Werbung das Vertrauen nicht. Was natürlich nicht heisst, dass die Informationen falsch sind.


Natürlich wäre es erfreulich, wenn Work Permits einfacher zu erhalten wären - oder vielleicht auch schon sind? Mein Wissensstand ist schon ein paar Jahre alt. Ich würde mich über real life Berichte von neuen Erfahrungen aus der Praxis sehr freuen.


Das STV (Special Tourist Visa) habe zwar auch ich erwähnt, aber der Name suggeriert eigentlich nicht dass es für Digitale Nomaden erfunden wurde. Falls es nun von Thai Behörden tatsächlich so angewendet würde, wäre das super - aber das möchte ich zuerst sehen. Bisher wurde jedem Tourist Visa im Pass ein Stempel 'Employment prohibitet' beigefügt.

Mal schauen was wirklich Sache wird. Denn speziell in Thailand ziehen verschiedene Interessen Gruppen von verschiedenen Seiten am Karren. Das kennen wir doch nun zur Genüge bei dem ewigen hin und her wegen Corona Einreisebestimmungen. Öffnung oder doch nicht?


Mit freundlichen Grüssen

Thedi
Benutzeravatar

thedi
Beiträge: 4981
Registriert: Do 3. Okt 2013, 09:55
Wohnort: Bankok, Manchakiri bei Khon Kaen

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#7

Beitrag von thedi »

ThaiMcFly hat geschrieben:
Sa 8. Jan 2022, 11:59
Steuerrechtlich gibt es wohl sowohl für mich, als auch die Fima diverse Themen, wenn man > 182 Tage im Jahr am Stück in Thailand ist - deswegen werden wir den Zeitraum bewusst unterschreiten.
Die 182 Tage werden immer wieder genannt, aber ob die summiert innert 365 Tagen gelten, aber am Stück, oder im Kalenderjahr? Da scheint es verschiedene Interpretationen zu geben. Ich lebe seit 12 Jahren ununterbrochen in Thailand. Meine Jahresaufenthaltsbewilligung mache ich mit der Begründung 'retired'. Mit dem Steueramt hatte ich bisher nie zu tun. Obwohl ich sowohl vom Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz-Thailand wie auch vom Thai Steuergesetz her hier Steuern bezahlen müsste. Aber es gibt eine interne Weisung betreffend Rentner in Thailand, die erfreulicherweise Priorität hat.

Mein Fall trifft für Dich mit Sicherheit nicht zu. Ich erwähne ihn nur, um zu zeigen: verlass Dich nicht einfach auf so eine 182 Tage Regel. Denn auch die wird oft verschieden angewandt oder nicht. Im Doppelbesteuerungsabkommen wird damit lediglich der gesetzliche Wohnsitz bestimmt. Das heisst nicht, dass man am anderen Ort keine Steuern bezahlen muss, oder an diesem Ort Steuern bezahlen muss. Man kann immer noch an beiden Orten steuerpflichtig sein. Das Doppelbesteuerungsabkommen soll nur verhindern, dass Steuern die für eine Sache in einem Land bezahlt wurden, im andern angerechnet werden - nur angerechnet, nicht im andern Land nicht besteuert werden darf. Die Details regeln dann die Steuergesetze der Länder.

Das Thema Steuern würde auch für 'unter dem Radar' sprechen. Mit Work Permit - falls das heute möglich wäre - kämst Du, bzw. Dein Arbeitgeber, nicht ums Steuern zahlen. Damit wäre ein Rattenschwanz von Bürokratie verbunden. Das von Otti.ch verlinkte Anwaltsbüro wäre vielleicht an einem entsprechenden Auftrag interessiert.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

otti ch
Deaktiviert
Beiträge: 1367
Registriert: Mo 29. Nov 2021, 12:25

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#8

Beitrag von otti ch »

thedi hat geschrieben:
So 9. Jan 2022, 04:08
In Thailand werden oft von interessierten Kreisen Artikel publiziert, bei denen Vorschläge und Wunschdenken nicht klar von der Realität unterschieden werden.

Die von Otti.ch erwähnten Links sind interessant, aber es sind keine offiziellen Informationen.

Mit freundlichen Grüssen

Thedi
https://thailandtip.info/2021/12/12/tha ... enehmigen/

1. Von wegen "nicht offiziell"...wenn der PM PRAYUTH das sagt dann ist das "Wunschdenken"? ;-)

2. Die LINKS sind Berichte die sich auf die aktuellen Erklärungen/Absicht der THAI-Regierung beziehen. KEINE erfundene Werbung eines Anwaltes. :D

3. Sorry Thedi, aber deine endlosen Abhandlungen aus der Vergangenheit (30 Jahre und laenger!) und der "Dorfperspektive" sind eher nah an dem, was mal war, als das was nun gilt, verwirren eher als das sie weiterhelfen. An anderer Stelle wurde das ja auch kritisiert.

Zum Thema, der Frage,
also kann der Fragesteller sich an ein Ministerium oder an seine Botschaft wenden, dies ohne Umwege und wenn und aber. Viel Glück! :ymhug:
Ich schreibe nur für @Member die mich lesen wollen! Keiner muss das tun, habe damit kein Problem ;-)

otti ch
Deaktiviert
Beiträge: 1367
Registriert: Mo 29. Nov 2021, 12:25

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#9

Beitrag von otti ch »

Die welche es schon tun: digitale Nomaden in Thailand : aus THAI TV

https://www.youtube.com/watch?v=tHgUhId_A1U
Ich schreibe nur für @Member die mich lesen wollen! Keiner muss das tun, habe damit kein Problem ;-)
Benutzeravatar

syntoh
Beiträge: 988
Registriert: Do 20. Nov 2014, 04:26
Wohnort: Changwat Roi Et

Re: Visum wenn man in Thailand für deutsche Firma arbeitet

#10

Beitrag von syntoh »

Otti, glaube es einfach, was nicht beschlossen und als gültig publiziert ist, kann man als Wunschdenken ansehen.
Ich habe in den vielen Jahren Thailand schon duzende Vorschläge irgendwelcher Art gesehen die eine allgemeine Euphrie auslösten und sang und klanglos im Nichts verschwanden.

Und eines muss auch klar sein, wird man als Ausländer erwischt beim Mogeln, wird man ausgeschafft und mit Sperre belegt.

syntoh
Antworten

Zurück zu „Visum & Aufenthalt“ | Ungelesene Beiträge