Non-Immigrant O Visa

Benutzeravatar

mungg
Beiträge: 176
Registriert: Sa 21. Jan 2017, 23:44

Re: Non-Immigrant O Visa

#181

Beitrag von mungg » Di 14. Mai 2019, 05:46

Das einfachste wäre wohl, wenn man einen ausländischen Versicherungsschutz mittels Versicherungsnachweis von der Botschaft bestätigen lässt, wie man das mit der Rentenbestätigung macht. Wie sie das dann bei den Rentnern machen sollen, deren Botschaften jetzt schon keine Rentenbestätigungen mehr ausstellen, weiss ich auch nicht.
Man kann es nicht allen recht machen. Drum mach ich es wenigstens mir recht.

Benutzeravatar

Caveman
Beiträge: 757
Registriert: Mo 7. Okt 2013, 02:39
Wohnort: Mukdahan

Re: Non-Immigrant O Visa

#182

Beitrag von Caveman » Di 14. Mai 2019, 05:53

@Sanukshg

Vermutlich wird eine Uebersetzung (moeglicherweise von der Botschaft und evtl. auch vom thailaendischen Aussenministerium beglaubigt) oder vielleicht auch nur eine Bestaetigung der Botchaft verlangt.

Wichtig duerfte sein, dass aus der Uebersetzung auch eine Gueltigkeit der Versicherung fuer ambulante Behandlungen in der geforderten Mindesthoehe (40.000 Baht) hervorgeht.

Die Mindestdeckunssumme fuer stationaere Behandlungen liegt uebrigens bei 400.000 Baht (ca. 11.500 Euro) und nicht bei 30.000 Euro.

Gruss
Caveman


Kurt
Beiträge: 1441
Registriert: Di 8. Okt 2013, 09:11
Wohnort: Si Racha / Chonburi

Re: Non-Immigrant O Visa

#183

Beitrag von Kurt » Di 14. Mai 2019, 05:53

Und jetzt ?

Als ich das vor einiger Zeit hier im Forum "angekuendigt" habe,
bekam ich einigen "Gegenwind".


Da schrieb "Einer", dass ich "grosse Reden schwinge und Geruechte in die Welt setze".

Etwas Anstehendes "verdraengen" hilft meist NICHT weiter.

VORSORGE = fruehzeitig sich auf etwas Kommendes einstellen aber schon.

Was ich seit Jahren VERTRETEN habe ist/war :
"Wer sich (zu) spaet um eine brauchbare KRANKEN und UNFAL-Versicherung kuemmert - der hat meist NACHTEILE !
Beim "Abwarten" koennen gesundheitliche "Ereignisse" eintreten, die dann als VOR-ERKRANKUNGEN eingestuft
werden und einen (Neu-)EINTRITT nicht oder mit EINSCHRAENCKUNGEN moeglich machen.

http://thailandtip.info/2019/05/14/kran ... gatorisch/

Auschnitt aus dem LINK :

“ Das Kabinett hat die neue Regelung bereits gebilligt „,
gab der Generaldirektor der Abteilung für Gesundheitsunterstützung, Herr Nattawuth
Prasert-siripong, gestern (13. Mai) bekannt.

Laut Herrn Nattawuth gilt die neue Regelung sowohl für neue Antragsteller für das
Nichteinwanderungsvisum (OA), das einen Aufenthalt von bis zu einem Jahr ermöglicht,
als auch für diejenigen, die bereits ein entsprechendes Visum haben und ihr Visum nur
verlängern möchten. Jede weitere Verlängerung ist dann wieder für ein Jahr gültig.


Sanukshg
Beiträge: 641
Registriert: Sa 16. Feb 2019, 11:38
Wohnort: Pluak Daeng

Re: Non-Immigrant O Visa

#184

Beitrag von Sanukshg » Di 14. Mai 2019, 06:15

Caveman hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 05:53
@Sanukshg

Vermutlich wird eine Uebersetzung (moeglicherweise von der Botschaft und evtl. auch vom thailaendischen Aussenministerium beglaubigt) oder vielleicht auch nur eine Bestaetigung der Botchaft verlangt.

Wichtig duerfte sein, dass aus der Uebersetzung auch eine Gueltigkeit der Versicherung fuer ambulante Behandlungen in der geforderten Mindesthoehe (40.000 Baht) hervorgeht.

Die Mindestdeckunssumme fuer stationaere Behandlungen liegt uebrigens bei 400.000 Baht (ca. 11.500 Euro) und nicht bei 30.000 Euro.

Gruss
Caveman
Das steht in meiner Police vielleicht ist das die Mindestdeckungssumme International.Meine gilt ja Weltweit außer USA und Kanada.
Gruß aus Pluak Daeng
Ernst

Benutzeravatar

tom
Administrator
Beiträge: 13193
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:31
Wohnort: Bern

Re: Non-Immigrant O Visa

#185

Beitrag von tom » Di 14. Mai 2019, 08:03

Eigentlich wollte ich gerade schreiben, dass ich das mit der Krankenversicherung absolut in Ordnung und gut finde, auch wenn es mich (noch) nicht direkt betrifft. Aber selbst wenn ich später wirklich mal in Thailand leben sollte, wäre es für mich klar, dass ich so eine abschliessen würde, auch wenn es nicht Pflicht wäre.

Allerdings wollte ich auch schreiben, dass nun der thailändische Staat auch dafür schauen sollte, dass es für ältere und alte Expats bei den Versicherungen keine solchen Einschränkungen mehr gibt wie jetzt, wo sie z.T. noch nicht einmal eine Versicherung abschliessen können. Und was lese ich da im Farang: Man prüfe ob für ältere Leute die keine Versicherung abschliessen können einfach ein höherer Geldbetrag als Sicherheit vorgewiesen werden muss...

https://der-farang.com/de/pages/kranken ... eschlossen

So einfach kann man es sich natürlich auch machen... Ich denke oder befürchte, dass es nun einige treffen wird die nicht mehr wie geplant in Thailand ihren Lebensabend verbringen werden können. Und ich bin nicht einer der sich nun über Hartz4-Empfänger oder andere denen es finanziell nicht gut geht lustig macht. Denn für diese Leute war es bisher in Thailand im Vergleich zu DACH wohl doch alles in allem noch angenehmer und nicht jeder von denen ist armselig, nur weil er nicht viel Geld zur Verfügung hatte.

Gruss Tom

Benutzeravatar

Udo Nthani
Beiträge: 1201
Registriert: Do 24. Okt 2013, 02:08
Wohnort: Udon, BKK, Cha Am

Re: Non-Immigrant O Visa

#186

Beitrag von Udo Nthani » Di 14. Mai 2019, 09:08

Da bereits heute fast jeder, der nicht die gewünschten THB 400'000 oder THB 800'000 nachweisen kann einen Weg findet um seine Jahresverlängerung trotzdem zu bekommen, wird es auch in Zukunft Lösungen geben um dem aus dem Weg zu gehen!

Ich habe selber eine sehr gute Krankenversicherung, aber eben ohne Stationär da ich diese Kosten mit dem "Spazier-Münz" bezahlen könnte, ich freue mich aber auf den Wettbewerb der Anbieter, welche bestimmt neue Angebote auf den Markt werfen werden.

Das Problem ist aber noch nicht gelöst, ich gehe davon aus, dass die Ausstände der Zahlungen offener Farang Rechnungen in den Spitälern zu einem grossen Teil auch von normalen Touristen verursacht wurden. Wäre interessant mal eine Statistik zu sehen welche Ausländer ihre Rechnungen nicht begleichen können.

Eine obligatorische Reise Versicherung (Krankheit und Unfall) ist im Parlament ja auch schon länger Thema

Gruss Jan

Benutzeravatar

thedi
Beiträge: 3428
Registriert: Do 3. Okt 2013, 09:55
Wohnort: Bankok, Manchakiri bei Khon Kaen

Re: Non-Immigrant O Visa

#187

Beitrag von thedi » Di 14. Mai 2019, 09:23

tom hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 08:03
Allerdings wollte ich auch schreiben, dass nun der thailändische Staat auch dafür schauen sollte, dass es für ältere und alte Expats bei den Versicherungen keine solchen Einschränkungen mehr gibt wie jetzt, wo sie z.T. noch nicht einmal eine Versicherung abschliessen können. Und was lese ich da im Farang: Man prüfe ob für ältere Leute die keine Versicherung abschliessen können einfach ein höherer Geldbetrag als Sicherheit vorgewiesen werden muss...
Tom, Du gehst von einem Schweizer Gesichtspunkt aus. Hier sind wir aber in Thailand.

Aus allen Verlautbarungen geht klar hervor, dass es dem Staat nur darum geht, dass Ausländer ihre Spital Rechnungen zahlen. Das ist ein ganz anderer Ansatz als die Idee hinter den Krankenkassen der Schweiz. Dort ist das Ziel, dass vom kleinen Bobo bis zur Spitzenmedizin der Patient nie an die Kosten denken muss - die KV deckt alles von allem. Gesundheit ist ein Menschenrecht. Zweiklassenmedizin wäre der Horror einer Ungerechtigkeit.

Den Thai Behörden sehen das anders. Ihnen reicht es, wenn Farang Erstbehandlungen bezahlen können - und dann, wenn es noch weitere Behandlungen gäbe, entweder selbst weiter bezahlen können oder wieder nach Hause gehen.

Ausgeschlossen soll nur werden, dass jemand ohne Geld als Notfall in ein Spital kommt. Früher wurde er in so einem Fall einfach wieder weg geschickt - sein Problem. Das geht aber in der heutigen Zeit nicht mehr. Also muss verhindert werden, dass er ohne Geld ist. Nicht behandeln weil einer kein Geld hat würde schlechte Presse machen - das geht in einem Land das so vom Tourismus mit dem Wo-das-Lächeln-vom-Herz-kommt-Image abhängig ist natürlich nicht.

Woher das Geld zum bezahlen der Spital Rechnung kommt - von einer Versicherung oder einem Bankkonto - ist total egal. Die Entscheidungsträger meinen, dass man mit 400'000 Baht jeden so weit zusammen flicken kann, dass er wieder in ein Flugzeug verfrachtet und abgeschoben werden kann. Problem gelöst.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi


grunder9
Beiträge: 1702
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 04:27
Wohnort: Nahe So Phisai, Provinz Bueng Kan und Bern 50:50
Kontaktdaten:

Re: Non-Immigrant O Visa

#188

Beitrag von grunder9 » Di 14. Mai 2019, 09:46

Ich finde es gut, dass eine Versicherungspflicht eingeführt wird. Ich habe mehrmals von Farangs gehört oder gelesen (sogar in diesem Forum), dass sie sich in den Krankenhäusern gratis behandeln liessen. Solches Schmarotzertum wird nun ein Ende haben. Warum die Thailänder für ältere, minderbemittelte Farangs die keine Krankenversicherung haben und abschliessen können die Krankenhauskosten tragen sollen leuchtet mir nicht ein.
Freundliche Grüsse
grunder
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.

Benutzeravatar

Johnboy
Beiträge: 3205
Registriert: Do 8. Jan 2015, 08:48

Re: Non-Immigrant O Visa

#189

Beitrag von Johnboy » Di 14. Mai 2019, 10:53

In Dland nennt man das Solidargemeinschaft :))

Noch
, Aber das ändert sich auch alles
Essen und Beischlaf sind die großen Begierden des Mannes - Konfuzius - oder so
ab 60 fällt BEISCHLAF weg !

Benutzeravatar

thedi
Beiträge: 3428
Registriert: Do 3. Okt 2013, 09:55
Wohnort: Bankok, Manchakiri bei Khon Kaen

Re: Non-Immigrant O Visa

#190

Beitrag von thedi » Di 14. Mai 2019, 11:11

Johnboy hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 10:53
In Dland nennt man das Solidargemeinschaft
Solidargemeinschaft funktioniert nur bei einem ausgeglichenen Niveau. Im medizinischen Bereich ist das in DACH erfüllt: Spitäler haben alle ein vergleichbares Niveau.

In Thailand ist die Spanne zwischen ganz billig im öffentlichen Spital und extrem teuer im Privatspital extrem. Auch die Ansprüche der Menschen sind genau so extrem verschieden. Da kann man nicht mehr alle über einen Leisten schlagen. One size fits all geht bei KV in DACH. In Thailand sind die finanziellen Verhältnisse der Menschen zu verschieden für eine KV nach europäischem Muster.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

Antworten

Zurück zu „Visum & Aufenthalt“ | Ungelesene Beiträge