Bamboo — Bambus : Teil 2

Benutzeravatar

Themen Starter
Will
Beiträge: 454
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: Bamboo — Bambus : Teil 2

#301

Beitrag von Will » Fr 9. Aug 2019, 15:35

Ich werde aus der Sache auch nicht schlau.

Zumeist ist es doch so, dass ein Behälter zuerst dicht ist und erst später leckt.

Bei unserem Zementringtanks-System scheint es umgekehrt zu sein. Bei der Auffüllung drängte Sickerwasser aus vielen Stellen aus den Ringwänden hervor. Nach einigen Tagen im stehenden Wasser kommt viel weniger Wasser durch die Wände hindurch.

Ist es der Zementstein, der reagiert, aufquillt, wie Michaleo es vermutet; oder bindet der Zementstein Schwebstoffe im Wasser oder Mineralien oder Kalk — und schliesst so die Sickergänge ?

Jedenfalls bin ich etwas beruhigter und hoffe, wir kriegen dieses Problem in den Griff, ohne eine Bauruine hingestellt zu haben.

Michelle schaut am Liebsten Fantasy-Filme wie „Herr der Ringe“, sie liebt die Kampfszenen, diesbezüglich können wir also gemeinsam glotzen, trotzdem gibt es keinen TV ins Haus. Am Freitagabend darf sie aber Filme auf dem Compi schauen — und ich darf dann auch.

Zur Zeit teste ich einen selbstvergorenen Drink — und der schmeckt mir :

Geschälten Ginger in den Mixer, Wasser, Kristallzucker und Limettensaft dazu und Hefe als Starter. Bereits am 2. Tag schmeckt mir das super. Wer Gingerbier mag, sollte diesen Drink mal ansetzen und die beste Mischung testen. Ich bin ganz Fan davon, Ginger und Limetten habe ich haufenweise im Garten !

Benutzeravatar

Themen Starter
Will
Beiträge: 454
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: Bamboo — Bambus : Teil 2

#302

Beitrag von Will » Fr 9. Aug 2019, 16:14

Da kommt mir noch etwas in den Sinn beim Thema lime=Limetten.

Letzten Herbst hatte ich den Feierabend nach der Buddelei im Gelände mit Pickel und Schaufelhacke gerne mit einem Gintonic eingeläutet, aber die Aludosenberge hinterliessen ein schales Gefühl und die Preise für Gin sind in Thailand unverschämt. So bin ich auf heissen Limettensaft gekommen, jeden Abend !

Das zog sich 2 Monate dahin. Eines Tages musste ich plötzlich die Arbeit liegen lassen — ich lag selbst am Boden und wand mich wie ein Wurm. Das erste Mal im Leben hatte ich echte unkontrollierbare Schmerzen, so stellte ich mir bis dahin Folter vor, und so wand, schrie und kroch ich im Haus herum. 3 Stunden, dann war der Schmerz plötzlich weg, so plötzlich spurlos verschwunden. Ich hatte keine Erklärung und auch Niwgoy war ratlos.
Am nächsten Morgen ging es von vorne los : Heulen, betteln, auf allen Vieren herumkriechen, fast 3 Stunden lang, und wieder verschwand der Folterknecht spurlos ....

In der 3. Nacht bekam es Niwgoy mit der Angst zu tun und brachte mich in den Provinzspital in Mae Hong Son, ein hübscher junger Arzt mit Bartflaum fand es heraus : Nierenkolik !

Da hat es mir gedämmert, das war der Limettensaft ! Der hat die Kalksteine in den Nieren, von denen ich nichts wusste, langsam aufgelöst und diese Steine sind dann ins Rollen gekommen. Der Begriff „Rolling Stones“ hat seitdem eine neue Dimension bekommen.

Heute bin ich froh, meine Steine ohne Operation losgeworden zu sein. Auch ist es nicht schlecht zu wissen, was unkontrollierbarer, starker Schmerz ist und was er mit einem macht .... Habe aber immer noch keine Schmerzmittel im Haushalt.

Benutzeravatar

Michaleo
Administrator
Beiträge: 11127
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:49
Wohnort: Bern und Udon Thani

Re: Bamboo — Bambus : Teil 2

#303

Beitrag von Michaleo » Fr 9. Aug 2019, 16:23

Will hat geschrieben:
Fr 9. Aug 2019, 15:35
Ist es der Zementstein, der reagiert, aufquillt, wie Michaleo es vermutet; oder bindet der Zementstein Schwebstoffe im Wasser oder Mineralien oder Kalk — und schliesst so die Sickergänge ?
Ja, beides zusammen tönt nachvollziehbar.
Nierenschmerzen sind höllisch; pass auf, wenn das Spital weit weg ist.

Benutzeravatar

Themen Starter
Will
Beiträge: 454
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: Bamboo — Bambus : Teil 2

#304

Beitrag von Will » Sa 17. Aug 2019, 05:54

Voll leer sein

Der wohl temperierte Mensch ist passé, vorbei; heute ist er krass aufgeladen, ein zappelnder Fisch im engen Netz kurz vor dem Ende in der digitalen Konservenfabrik.

Die soziale In-formation trägt ihn nicht mehr, er spürt das falsche Dasein, der Glaube an etwas sinnvoll Gutes ist weg. Die Sprache hohle Propaganda, mehr und mehr Falschspieler erklimmen die Führungspositionen, Mensch ist zurechtgeknetete Masse.

Der Konsumrausch sättigt den Freiheitsverlust in der versklavten Lohnarbeit nicht mehr. Der Mensch ist nicht mehr in sich zuhause, er ist sich fremd — ich bin mir fremd, habe das wohlige Nestgefühl einer Heimat verlassen oder verloren, halbhalb, ich stehe auf einer Schwelle, schaue auf die abgezogenen Häute meines bisherigen Lebens zurück. Schaue ich vorwärts so weiss ich, irgendwo voraus steht die letzte Blume am Ende meines Lebensweges.

Dachte immer gezwungen, man müsse erfüllt sein von etwas Drängenden im Leben, randvoll, bis oben. Nun erfüllt mich eine Leere und eine frohe Trauer entsteht. Der Wahnsinn unserer Fangnetzzeit scheint mich loszulassen, achtsame Leere nimmt Platz in mir.

Als Junge habe ich dem Leben gerne zugeschaut, dann kam die Forderung, man müsse das Leben verändern und tätig sein und — jetzt steh ich ausgespannt da, schaue wieder mehr bloss noch dem Wahnsinnstumult der Welt zu, klopfe mir nicht und trommle schon gar nicht mir auf die Brust, ich hätte herausragend Vorzeigbares erreicht ; gut, mein Leben war kein Hochsprung, es gab ein paar Gumpversuche, alles in allem recht erfolglos nach den Massstäben unserer Zeit.

Aber ich geniesse bei aller wachsenden Askese doch auch, ich geniesse es, vom Tumult des Lebens nicht mehr mitgerissen zu werden.


Mein angehäuftes Dingbündel ist auf weniges zusammengeschmolzen, habe tonnenweise Dinge entsorgt, ich bin dadurch sorgloser geworden.

Was für ein Aufwand, in dieser Welt jemand sein zu wollen, herauszuragen — wozu ?


Nun wird es stilles Wandern im Schatten eines kühlwarmen Waldgartens im Nordwesten Thailands in der Wintertrockenzeit werden, hier die Kurve kriegen im Abschied von der bisherigen Bewusstseinszeit in der wohlversklavten Schweiz.

Benutzeravatar

ZH-thai-fun
Beiträge: 4325
Registriert: So 27. Okt 2013, 11:16
Wohnort: Nach 17 Jahren, mit unterbrüchen rund 60 Mt. in TH, nun nur noch Zürich CH

Re: Bamboo — Bambus : Teil 2

#305

Beitrag von ZH-thai-fun » Sa 17. Aug 2019, 11:46

Alter schützt vor Literatur nicht. Eher umgekehrt.
Man/n ist des Lebens so voll das man vor lauter leere im Kopf den Rest im Hirn noch gern Literarisch gebündelt haben möchte. Frei nach thai.fun ... ;-)
... der werfe den ersten Steintisch!

Antworten

Zurück zu „Landwirtschaft“ | Ungelesene Beiträge