Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

Papierkram, Visum, Gesetzte, Steuern etc.
Antworten

Themen Starter
Werner
Beiträge: 2284
Registriert: Di 8. Okt 2013, 21:00

Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#1

Beitrag von Werner » Do 20. Jun 2019, 18:43

Eine ganz tolle Neuigkeit für alle Autofahrer, endlich soll es hier auch möglich sein Motorräder zu fahren, und zwar die Klasse bis 125 ccm und 15 PS. Also die kleinen Dinger die man in Thailand so gerne mietet. Der Gebrauch dieser leichten Motorräder soll bald auch mit dem normalen Autoführerschein möglich sein.

Vorteile:
1. Die Wirtschaft und der Konsum wird angekurbelt weil sich viele so ein Motorrad oder Roller kaufen werden und ihn nutzen
2. Dies Dinger verbrauchen viel weniger als ein Auto was sich positiv auf die Umwelt auswirkt
3. Viele Autofahrer werden ein besseres Gefühl fürs Motorradfahren bekommen und dann vielleicht etwas vorsichtiger fahren.
4. Viele der Motorradfahrer werden tolle interessant Unfälle machen und die Rettungsdienste aus ihrer "wenig Unfälle Lethargie" heraus bringen, das schafft neue Arbeitsplätze im Rettungswesen.
5. Viele dieser Mopedfahrer werden es nicht überleben, es gibt also mehr Organspenden und die Anzahl der Erdenbürger die Ökologie verschmutzen und Ressourcen verbrauchen wird sinken. (Zitat meines Mathe Lehrers 1975: "wenn ich jemand umbringen will schenke ich ihm eine 250er Yamaha, damit überlebt der nicht lange." (Die Dinger hatten damals 32 PS und schaffte fast 160 km/h))
6. Endlich ist es mit dem Autoführerschein auch in Thailand offiziell erlaubt Mopeds mit 125 ccm zu fahren, also Weltstandard.

Nachteile:
1. Ressourcenverbrauch wenn man zum Auto noch ein Moped oder Roller kauft und fährt.
2. Keine weiteren, ist doch lustig wenn ein Volk von Benz Fahrern zu einem Volk von Mopedfahrern wird, sieht dann hier aus wie in Vietnam.

https://www.sueddeutsche.de/auto/neue-v ... 492842!amp

Frage: Würdet ihr euch ein Moped mit 125 ccm kaufen wenn es hier erlaubt wird?

W.

Benutzeravatar

Michaleo
Administrator
Beiträge: 10757
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:49
Wohnort: Bern und Udon Thani

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#2

Beitrag von Michaleo » Do 20. Jun 2019, 18:55

Ich selber habe die Fahrprüfung 1973 mit Ach und Krach bestanden (zu viel gekifft) und erhielt darauf zugleich die Erlaubnis, Motorräder bis 125 ccm zu fahren. Diese ist jetzt noch gültig, ich fahre aber Roller nur in Thailand.

Benutzeravatar

phimax
Beiträge: 793
Registriert: Mo 11. Jun 2018, 22:46

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#3

Beitrag von phimax » Do 20. Jun 2019, 20:11

Nach dem ich nach gut 20 Jahren meine immer seltener genutzte Z750 verkauft hatte, fehlte doch etwas. Als Ersatz dienten eine Wave, Vision, PCX und aktuell SH. Die Teile machen im Sommer Spaß und sind günstig im Unterhalt.

Sollte die Gesetzesänderung durchkommen, werden sich bestimmt einige zusätzlich ein 125 ccm Zweirad zulegen. Die sind teilweise sogar günstiger als ein gutes E-Bike. Im Sommer würden damit u.U. die Rushhours entschärft. Ein Beitrag zur Verkehrsvermeidung wird es imho aber nicht. Könnte sogar auf Kosten des ÖPNV gehen. Mein Kollege hofft schon auf die Änderung, er würde dann nicht mehr Strassenbahn fahren.
Orwell war ein Optimist :-s


Themen Starter
Werner
Beiträge: 2284
Registriert: Di 8. Okt 2013, 21:00

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#4

Beitrag von Werner » Do 20. Jun 2019, 20:23

Ja, vieles geht auf Kosten des ÖPNV, z. B. auch Uber, weil die günstiger als Taxis fahren. Und alle Car Sharing Plattformen auch bei denen man Autos nutzen kann. Ich hatte dies auch schon gemacht. Es ist günstig und manchmal sogar günstiger als der ÖPNV. Ich stelle es mir so vor, dass viele ein Moped kaufen werden und das auch oft nutzen. Das Benzin Moped ist bequem weil es keine Ladestation benötigt. Derzeit gibt es hier praktisch keine Ladestationen für E-Bikes und E-Roller außer dem eigenen Haus, Garage, Garten. Aber wer hat das schon in einer Großstadt. Daher macht ein Benzinmoped schon Sinn.

Wobei man nicht wirklich sagen kann ob etwas den ÖPNV schädigt. Der ist eh oft überlastet und würde gerne auf einige Fahrgäste in überfüllten Fahrzeugen verzichten, natürlich nicht auf die Einnahmen. Aber eben doch auf die Fahrgäste. Derzeit steigen die Fahrgastzahlen des ÖPNV um ca. 2 % im Jahr. Das mag lustig und gewinnbringend sein, aber irgendwann kommt dann das Problem dass man die Fahrgäste mit den vorhandenen Geräten nicht mehr weg bekommt. In Berlin ist eine dritte Rush Hour entstanden mit der niemand je gerechnet hatte, etwa 21:30 bis 22:30 jeden Tag in der Woche wenn Fahrgäste nach einem Abendessen auswärts nach Hause fahren, das bringt bei vielen Fahrgästen mit Monatskarten nur Kosten statt Gewinne. In Bern und Potsdam wurden z. b. Straßenbahnen verlängert um dem entgegen zu wirken. Da helfen dann irgendwann nur noch Entzerrungen z. B. der Anfangszeiten der Schulen und Unternehmen. Oder eben auch Verlagerungen auf Roller, Leihfahrräder, usw. usw.

Ich überlege auch manchmal mein Motorrad gegen einen Roller zu tauschen, das Ding ist zu schwer, zu unhandlich, zu wenig Wetterschutz und keine Ablagefächer, also irgendwie unpraktisch in der City.

W.

Benutzeravatar

drfred
Administrator
Beiträge: 1638
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 15:59

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#5

Beitrag von drfred » Do 20. Jun 2019, 21:14

in unserer familie herrscht striktes motorad-/roller-/moped-verbot. ich biss damals in meiner teenagerzeit mit dem wunsch nach einem roller bei meinen eltern genauso auf granit, so wie sich mein vater ein eigenes motorrad ans bein streichen konnte und ich führe diese tradition nun weiter. mit 18 wird dann dafür - laut generationenvertrag - der (auto-)führerschein gesponsert. diesen begreiffen wir als notwendige allgemeinbildung, wie schwimmen und englisch.


CHRIS
Beiträge: 197
Registriert: So 20. Okt 2013, 11:01
Wohnort: Nuernberg
Kontaktdaten:

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#6

Beitrag von CHRIS » Do 20. Jun 2019, 22:43

Werner hat geschrieben:
Do 20. Jun 2019, 18:43
Eine ganz tolle Neuigkeit für alle Autofahrer, endlich soll es hier auch möglich sein Motorräder zu fahren, und zwar die Klasse bis 125 ccm und 15 PS. Also die kleinen Dinger die man in Thailand so gerne mietet. Der Gebrauch dieser leichten Motorräder soll bald auch mit dem normalen Autoführerschein möglich sein.
So neu ist die Idee doch gar nicht. Ich glaube bis 1990 war das so üblich, mit dem Erwerb der Führerschein Klasse 3 war das führen von Leichtkrafträdern bis 125ccm auch erlaubt.

Ich kam leider nicht mehr in den Genuss, hab meine Fahrerlaubniss erst 1991 gemacht. Also ich würde es begrüßen, ohne deine aufgeführte Liste zu werten.

Der Haken an der Sache ist das der Spaß 500 Euro kosten soll, warschinlich mit der gleichen Intention wie darmals. Die Kasse muss eben stimmen ;-)
"I am the tool of the government and industry too, for I am destined to rule and regulate you"
Frank Zappa

Benutzeravatar

thedi
Beiträge: 3588
Registriert: Do 3. Okt 2013, 09:55
Wohnort: Bankok, Manchakiri bei Khon Kaen

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#7

Beitrag von thedi » Fr 21. Jun 2019, 01:30

Das sollte man als einen Greta-Effekt sehen!

Natürlich ist es für die Umwelt vorteilhaft, wenn man hie und da mit einem 80 kg schweren Töffli seine Zigaretten holen geht, statt mit dem 2 t schweren Auto.

Toll, wie doch immer mehr mit machen beim Umweltschutz. Zuerst die Plastik-Stohhalme in einigen Flugzeugen, nun noch im innerstädtischen Verkehr. :ymapplause:

--

Spass beiseite: als ich den Führerschein machte, wurde mir in der Schweiz gleich Töffli bis 125 ccm gratis mit erlaubt. Ich habe das in der Schweiz wenig benutzt. Aber hier in Thailand fahre ich praktisch ausschliesslich Motorrad. Meinen uralten Pickup starte weniger einmal im Monat für einen grossen Einkauf. Mein Motorrad hingegen täglich mehrmals.

Ich finde Motorradfahren schöner und viel praktischer als Auto. Natürlich ist man auf einem Motorrad verletzlicher als hinter 2 t Blech. Aber das kann ein intelligenter Mensch durch seinen Fahrstil kompensieren.

Mir fällt bei der Diskussion in den Medien auf, dass Gegner nicht etwa egoistisch Angst wegen ihre eigene Gesundheit haben, sondern sich mehr um ihre Mitmenschen Sorgen machen. Man kann das als Empathie sehen - oder als Bevormundung. Oder als grundsätzliches ablehnen von allem Neuen. Argumente dagegen werden dann in einer Diskussion on the fly aus den Fingern gesogen.

Als Beispiel: https://www.spiegel.de/auto/aktuell/fue ... 73359.html

Mit freundlichen Grüssen

Thedi


Themen Starter
Werner
Beiträge: 2284
Registriert: Di 8. Okt 2013, 21:00

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#8

Beitrag von Werner » Fr 21. Jun 2019, 10:39

Also so schwierig ist Motorradfahren auch nicht. Grundlagen lernt man bereits beim Fahrradfahren. So viel Können und so viel Körpereinsatz erfordert es nicht, das ist Blödsinn, gilt nicht für leichte 125er. Ok, eine Maschine mit 1250 ccm aus dem letzten Weltkrieg ist ein Problem, klar, 300 KG und das im Morast der Schützengräben. Aber hier geht es um handliche leichte kleine 125er Maschinen und Roller, die sind easy zu fahren und erfordern kaum Körpereinsatz.

Und es wird eine Art Grundschulung gefordert, daher auch die Kosten für diesen Mehrwert beim Führerschein. Ich hatte auch nur wenige Motorrad Fahrstunden. Und danach das Fahren mit meiner Vespa px200 hatte ich dann auch sehr schnell drauf und bin 10 Jahre so gut wie unfallfrei gefahren. Also so schwierig ist das auch nicht. Ein paar Fahrstunden und dann kann man mit dem 125er Moped fahren. Ich finde es nicht schlecht wenn jeder ein wenig geschult ist bevor er sich in den Ferien ohne jegliche Kenntnisse auf einen Roller setzt.

Das finde ich sinnvoller als die Elektroroller die man hier in der Stadt mit dem normalen Auto-Führerschein ohne jegliche Schulung fahren darf.
https://eddy-sharing.de/
Die Dinger fahren 45 und ein Unfall mit den auf der Webseite gezeigten sehr üppiger* Schutzkleidung aus kurzem Röckchen, leichten Sandalen, ohne Handschuhe und Jethelm garantieren beim leichten Wegrutschen bereits heftige Verletzungen.

W.

* bedeutet :ironie:


martin71
Beiträge: 156
Registriert: Do 7. Sep 2017, 08:10

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#9

Beitrag von martin71 » Fr 21. Jun 2019, 12:30

Die Mopeds aus DDR-Zeiten (S50/S51) waren für 60 kmh ausgelegt, mit ein bisschen Nachhilfe erreichen die locker auch 80. Und die darf man mit einem normalen Autoführerschein lenken. Sind aber inzwischen recht selten im Straßenbild anzutreffen und teuer geworden.

Benutzeravatar

Colothani
Beiträge: 676
Registriert: Fr 18. Okt 2013, 06:28
Wohnort: Provinz Suratthani

Re: Deutschland - Neu - Motorradfahren mit Autoführerschein

#10

Beitrag von Colothani » Sa 22. Jun 2019, 07:23

Werner hat geschrieben:
Fr 21. Jun 2019, 10:39
Also so schwierig ist Motorradfahren auch nicht. Grundlagen lernt man bereits beim Fahrradfahren. So viel Können und so viel Körpereinsatz erfordert es nicht, Ein paar Fahrstunden und dann kann man mit dem 125er Moped fahren.
(...)
Ich finde es nicht schlecht wenn jeder ein wenig geschult ist bevor er sich in den Ferien ohne jegliche Kenntnisse auf einen Roller setzt.
Der Unterschied liegt wahrscheinlich schon beim "können" bei der Einnahme der Muttermilch. Statt Fahrrad-fahren lernen, wird gleich auf das Motocike in der thailändischen "Grundschule" gesetzt.
Das erklärt auch den medizinische Vorteil und Facharbeit in Thailands Krankenhäusern bei Knochenbrüchen, Verbrennungen und vor allem bei Kopfverletzungen. B-)

Irgendwie sind sie in Thailand schon sehr früher "Selbständiger"....ohne diese staatlichen Gängelungen L-)
Fahrerfahrung von mindestens fünf Jahren (Klasse B: Pkw-Führerschein),
Mindestalter von 25 Jahren und
eine theoretische und praktische Schulungen im Umfang von mindestens 7,5 Zeitstunden.

Antworten

Zurück zu „Bürokratie DACH und weltweit“ | Ungelesene Beiträge