Beziehung Schweiz - EU

Benutzeravatar

Themen Starter
tom
Administrator
Beiträge: 13851
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:31
Wohnort: Bern

Re: Beziehung Schweiz - EU

#11

Beitrag von tom » Sa 22. Jun 2019, 12:09

Eben, wie geschrieben: es gilt für beide Seiten. Für mich ist es halt fragwürdig wenn 2 langjährige gute Partner so miteinander umgehen. Natürlich hast Du recht, grunder, es wird schon lange verhandelt. Aber die Schweiz ist halt eben die Schweiz und politisch kaum mit der EU vergleichbar. Da kann man lange sagen es wird 6 Jahre verhandelt. Aber dass halt die Volksrechte ein Referendum und Initiativen ermöglichen und dies legitim ist, muss man doch in der EU akzeptieren. Das selbe gilt dafür dass in der Schweiz politisch sowohl von rechts wie auch links mehr akzeptiert werden muss, dass es Kompromisse benötigt.

Die Schweizer Bevölkerung hat mit dem jetztigen Rahmenabkommen wie es vorliegt primär 2 grosse Punkte mit denen eine Mehrheit ganz sicher nicht einverstanden ist. Ganz einfach ausgedrückt:

1. Dass der Lohnschutz aufgeweicht wird
2. Dass irgendwo in der EU ein Gericht in Streitfällen entscheidet, ob die Schweiz oder die EU im Recht ist (...)

Ich bin sicher, dass dies in quasi jedem EU-Land auch so wäre, wenn die Bevölkerung überhaupt darüber abstimmen dürfte. Da politisiert die EU völlig am Volk vorbei. Aber auch die Schweizer müssten sich Gedanken darüber machen, wie sie fortfahren wollen... Dass Mindestlöhne eingehalten werden müssen, kann meiner Meinung nach nicht abgeschwächt werden. Wenn jemand aus dem Ausland in der Schweiz tätig sein will, dann muss er dies unter dem Aspekt aller Vor- und Nachteile machen. Aber durchaus fragen kann man sich darüber, ob die Vormeldepflicht, wenn ein EU-Unternehmen in der Schweiz tätig sein will, wirklich nicht auf weniger Tage verkürzt werden kann. Heute im elektronischen Zeitalter kann man da durchaus etwas aufbereiten welches den ganzen Prozess vereinfacht und beschleunigt. Da verstehe ich z.B. die Gewerkschaften nicht, dass sie sich derart querstellen. Und was das Schiedsgericht betrifft: dann schafft man halt etwas unabhängiges. Sollte doch möglich sein einen Konsens zu finden.

Die Ueberzeugung dass die EU grundsätzlich nichts schlechtes ist, gibt es wohl in den meisten EU-Ländern wie auch bei den meisten Schweizern. Deshalb mache ich auch ganz sicher nie ein EU-Bashing, weil dies wäre komplett falsch.

Aber Frage an unsere EU-Bürger im Forum: wie würdet ihr persönlich in so einer Situation umgehen?

Gruss Tom
"Aber der eigentliche Erfolg ist, wenn leise Frauen und schüchterne Männer zu reden beginnen. Vielleicht wissen die ja, wie man die Welt rettet." - Tamara Funiciello

Benutzeravatar

Colothani
Beiträge: 686
Registriert: Fr 18. Okt 2013, 06:28
Wohnort: Provinz Suratthani

Re: Beziehung Schweiz - EU

#12

Beitrag von Colothani » Sa 22. Jun 2019, 13:51

grunder9 hat geschrieben:
Sa 22. Jun 2019, 11:50
Nun, die Schweiz hatte 6 Jahre Zeit neu zu verhandeln. Ich hätte nicht so viel Geduld mit einem Geschäftspartner und ihm längst einen Tritt in den Ar..... gegeben.
und weshalb diese Geduld?
...die schweizer Fränkli in den Moloch EU sind halt doch seeehr begehrt, vorallem auch der vielen EU-Gastarbeiter, die damit ihre Familien über die Runden bringen.
Die EU als Verein in dieser Form ist nicht überlebensfähig, da die sozialen Belastungen, die finanzpolitischen und wirtschaftlichen Ungleichgewichte auf Dauer nicht zu halten sind.
Das Risiko in der Schweiz liegt in der Nationalbank begründet, die mit ihrer Anbindung und 39% Devisenreserven an den Euro ein viel zu starkes abhängiges Verhältnis eingegangen ist. Dies steht wie Damoklesschwert über den Verhandlungen.


Sanukshg
Beiträge: 1104
Registriert: Sa 16. Feb 2019, 11:38
Wohnort: Pluak Daeng

Re: Beziehung Schweiz - EU

#13

Beitrag von Sanukshg » Sa 22. Jun 2019, 13:59

tom hat geschrieben:
Sa 22. Jun 2019, 12:09

Die Schweizer Bevölkerung hat mit dem jetztigen Rahmenabkommen wie es vorliegt primär 2 grosse Punkte mit denen eine Mehrheit ganz sicher nicht einverstanden ist. Ganz einfach ausgedrückt:

1. Dass der Lohnschutz aufgeweicht wird
2. Dass irgendwo in der EU ein Gericht in Streitfällen entscheidet, ob die Schweiz oder die EU im Recht ist (...)

Ich bin sicher, dass dies in quasi jedem EU-Land auch so wäre, wenn die Bevölkerung überhaupt darüber abstimmen dürfte. Da politisiert die EU völlig am Volk vorbei. Aber auch die Schweizer müssten sich Gedanken darüber machen, wie sie fortfahren wollen...

Gruss Tom
Und genau das will weder die EU noch die meisten Regierungen das das Volk in wichtigen Fragen abstimmt. Vor allen ist das in Deutschland nicht erwünscht.
Gruß aus Pluak Daeng
Ernst


Fredfeuerstein
Beiträge: 1909
Registriert: Do 19. Mai 2016, 18:58

Re: Beziehung Schweiz - EU

#14

Beitrag von Fredfeuerstein » Sa 22. Jun 2019, 14:53

Kurt hat geschrieben:
Sa 22. Jun 2019, 08:25
.Vor ca. 2 Jahren.....vor einem TREFF der EU-Staats-Oberhaeupter, "meinte" Frau MERKEL :

"Die 2 WICHTIGSTEN Laender treffen sich schon mal vorab !"

Deutschland und Frankreich…...dann kommt lange NICHTS mehr. + : "unter der Fuehrung Deutschlands"

EU - Gemeinschaft !? = 2 "Wichtige" und der Rest unwichtig !

Das ist das PROBLEM.

Armes Deutschland. Arme EU. Arme Welt.

Wo Du recht hast, hast Du recht!

Benutzeravatar

ZH-thai-fun
Beiträge: 4325
Registriert: So 27. Okt 2013, 11:16
Wohnort: Nach 17 Jahren, mit unterbrüchen rund 60 Mt. in TH, nun nur noch Zürich CH

Re: Beziehung Schweiz - EU

#15

Beitrag von ZH-thai-fun » Sa 22. Jun 2019, 18:54

Songbaht hat geschrieben:
Fr 21. Jun 2019, 20:58
Es geht eben nicht „nur“ um die eigentliche Sache mit den wesentlichen Fakten. Es geht um Politik. Und somit um Machtansprüche, unverrückbare Standpunkte und festgefahrene Gesinnungen.
Richtig. Wie in einer Schulklasse wo der Rowdy gegen einen Linkischen kämpft, und die ganze Klasse schaut zu weil sie (die große Mehrheit) angst haben vor der Frechheit des Rowdys. Ängste sind der Treib dieser Recht Links Komödie im Bundeshaus und sowieso ... Kompromiß-Kultur der Schweiz ade ... Jeder Schweizt und den eigenen Achselchölen.
... der werfe den ersten Steintisch!

Benutzeravatar

Themen Starter
tom
Administrator
Beiträge: 13851
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:31
Wohnort: Bern

Re: Beziehung Schweiz - EU

#16

Beitrag von tom » Mo 12. Aug 2019, 21:40

Mich würde wunder nehmen was EU-Bürger über diesen Gastkommentar des ehemaligen Schweizer Bundesrates in der NZZ über die EU denken...

https://www.nzz.ch/meinung/denk-ich-an- ... ld.1500870

Gruss Tom
"Aber der eigentliche Erfolg ist, wenn leise Frauen und schüchterne Männer zu reden beginnen. Vielleicht wissen die ja, wie man die Welt rettet." - Tamara Funiciello

Benutzeravatar

Michaleo
Administrator
Beiträge: 11127
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:49
Wohnort: Bern und Udon Thani

Re: Beziehung Schweiz - EU

#17

Beitrag von Michaleo » Di 13. Aug 2019, 01:27

Ich bin zwar kein EU- Bürger, wage aber zu vermuten, dass die EU den geforderten Paradigmenwechsel nicht schafft. Sie ist dazu zu schwerfällig.

Antworten

Zurück zu „Europa allgemein“ | Ungelesene Beiträge