Windows 10: Pro und Contra

Benutzeravatar

Themen Starter
Samuel
Beiträge: 5091
Registriert: Do 10. Okt 2013, 03:26
Wohnort: Udon Thani

Windows 10: Pro und Contra

#1

Beitrag von Samuel »

Windows 10: Deutsche Vorabversion ist erschienen > Link

Es ist sicher interessant von anderen Membern zu lesen, welche Erfahrungen sie mit dem neuen Windows 10 machen.
Hier in diesem Thread könnte ein Austausch stattfinden.

Ich selber bleibe vorerst auf Windows 7 Home Premium SP1 nach dem Motto "never touch a running system".
:)
Gruss
Sam UTH

Benutzeravatar

yuaho
Beiträge: 1074
Registriert: Di 3. Dez 2013, 06:04
Wohnort: Calw, Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Windows 10: Pro und Contra

#2

Beitrag von yuaho »

Ich werde wechseln -derzeit habe ich 8.1 drauf. Damit bin ich weder besonders glücklich noch unglücklich. Es macht was es soll.
Seit mein PC in Reparatur war, vermisse ich meine Recover Partition, habe also kein System im Fall des Falles.
Ich sichere natürlich brav mit True Image so einmal monatlich, weiss aber nicht ob ich alles wieder so habe, wenn ich tatsächlich mal rücksichern muss.
Wenn ich dann Windows 10 einfach so herunterladen und sichern kann, habe ich zumindest mal wieder ein Setup.
Mit Vorzügen und Nachteilen von Windows 10 werde ich mich nicht besonders beschäftigen.
Wenn einige Basis-Sachen funktionieren reicht mir das. Ich sehe das bei mir auch nur mal am Start und häufig den Datei Explorer.
Ansonsten läuft sowieso meist Fremdsoftware.

Benutzeravatar

yuaho
Beiträge: 1074
Registriert: Di 3. Dez 2013, 06:04
Wohnort: Calw, Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Windows 10: Pro und Contra

#3

Beitrag von yuaho »

Eben war ich auf der Microsoft Seite. Man kann ein technicall Preview von Windows10 herunterladen.
Das klingt nicht so, als könnte ich mein funktionierendes Windows 8.1 damit risikolos ersetzen.
Ich bleibe dran,auch hier im Thread, möchte aber nicht gleich die erste Version installieren.
Die Lizenz hat es auch in sich. Nutzerdaten werden an Microsoft gesendet, ohne Möglichkeit das abzustellen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich so die Vollversion durchsetzt. Beim Preview mag es noch angehen.


Enrico
Beiträge: 19
Registriert: Fr 18. Okt 2013, 13:38
Kontaktdaten:

Re: Windows 10: Pro und Contra

#4

Beitrag von Enrico »

Update von 8.1. auf 10 ohne Probleme, alles läuft bis auf Kaspersky. Wenn die jetzt noch die Versionen trennen und eine für Tabletts machen mit Kacheln und mit Menü für normale PC, dann ist wieder alles fein :)

Benutzeravatar

yuaho
Beiträge: 1074
Registriert: Di 3. Dez 2013, 06:04
Wohnort: Calw, Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Windows 10: Pro und Contra

#5

Beitrag von yuaho »

Ich bin stark in Versuchung jetzt schon umzusteigen. Enrico lobt und jetzt auch PC-WELT
http://www.pcwelt.de/ratgeber/Galerie-- ... 34752.html
Einzig die Weitergabe meiner Nutzerdaten hält mich noch zurück.


chrissibaer
Deaktiviert
Beiträge: 342
Registriert: Do 12. Dez 2013, 17:38

Re: Windows 10: Pro und Contra

#6

Beitrag von chrissibaer »

Ich weiß immer noch nicht so richtig, wo die Vorteile bei Win10 liegen.

OK, die Kacheloptik bei Win8 war grottig, habe ich mir 2 Tage angetan und dann ein entsprechendes Programm installiert, mit dem ich meinen gewohnten Desktop+Startmenü wieder hatte.

Was spricht für Windows 10?

Benutzeravatar

Themen Starter
Samuel
Beiträge: 5091
Registriert: Do 10. Okt 2013, 03:26
Wohnort: Udon Thani

Re: Windows 10: Pro und Contra

#7

Beitrag von Samuel »

yuaho hat geschrieben:Einzig die Weitergabe meiner Nutzerdaten hält mich noch zurück.
Wo genau siehst Du einen Unterschied zu den von Dir auf Deiner Webseite geposteten sehr persönlichen Fotos?
In der Freiwilligkeit?
:-?
Gruss
Sam UTH

Benutzeravatar

yuaho
Beiträge: 1074
Registriert: Di 3. Dez 2013, 06:04
Wohnort: Calw, Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Windows 10: Pro und Contra

#8

Beitrag von yuaho »

Facebook und Webseiten sind meine Public Relation Abteilung. Auf YouTube nur Urlaubsvideos wie tausend andere auch.
Es gibt dort also keine Photos von durchzechten Nächten, wie sie in meinem Urlaub durchaus vorkommen.
Zuhause weniger, aber vom Alltag lohnt sowiso kaum ein Photo. In Facebook und Webseiten soll dem Besucher irgendwas besonderes geboten werden.
Natürlich werden auch weniger schmeichelhafte Photos gemacht. Ich habe die als Backup wie die anderen in diversen Cloudspeichern.
Darauf sollte kein Link verweisen. Oder beim täglichen surfen - zugegeben ich lande da jetzt mal als Beispiel schon mal auf der Webseite einer Pattaya Go Go Bar.
Mir wäre nicht wohl dabei, wenn sowas bei einem renomierten Unternehmen wie Microsoft im Nutzerprofil steht.
Den Unterschied sehe ich also da, wo ich mein Bild in der Öffentlichkeit selbst bestimmen kann.
Auf Google sind wir mehr oder weniger angewiesen. Die werden meine Banken, Shops, Reisebüro und Surfgewohnheiten etc. kennen.
Aber ausser personalisierter Werbung habe ich ansonsten noch wenig bemerkt. Na ja du siehst schon, da könnte man endlos weitermachen.
Aber dem auch noch ausdrücklich Zustimmen möchte ich eigentlich nicht. Wird ja schon genug ohne meinen Segen gesammelt.
Wenn ich es selbst publiziere, kann ich doch ein wenig zu meinen Gunsten Einfluss nehmen.

Benutzeravatar

Adi
Beiträge: 3381
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 18:58
Wohnort: Nordosten von Bern

Re: Windows 10: Pro und Contra

#9

Beitrag von Adi »

yuaho hat geschrieben:Einzig die Weitergabe meiner Nutzerdaten hält mich noch zurück.
Bei der bereitgestellten Testversion von Windows 10 geht es Microsoft darum möglichst viele Nutzerdaten zu sammeln um beispielsweise Bugs vor der finalen Version zu korrigieren. Eine gratis Testversion zu verteilen ist einer der günstigsten und zuverlässigsten Arten für Softwaretests...



http://www.netzwerktotal.de/windows-10- ... mmler.html
www.netzwerktotal.de hat geschrieben:Überwachung bis ins kleinste Details ermöglicht ein neue Telemetrisystems namens Asimow. Mit diesem Programm werden umfassende Daten zur Verbesserung von Windows gesammelt und dann an Microsoft gesendet. Wer sich großen Sorgen um seine Nutzerdaten macht, muss leider auf die Windows 10 Technical Preview verzichten.
www.netzwerktotal.de hat geschrieben:Meines Wissens nach soll die finale Version von Windows 10 keine Daten mehr über die Nutzung des Betriebssystems erfassen und an Microsoft übermitteln.
http://www.pc-magazin.de/news/windows-1 ... 31947.html
www.pc-magazin.de hat geschrieben:Die umfassende Datenerfassung macht klar: Die Windows 10 Technical Preview ist wirklich nur zu Testzwecken gedacht und nicht für den Alltag. Wer seine persönlichen Daten nicht für unbekannte Zwecke hergeben will, sollte auf die Technical Preview von Windows 10 verzichten und lieber bis zum finalen Release des neuen Betriebssystems warten. Im Laufe des Jahres 2015 soll Windows 10 auf den Markt kommen.
http://www.zdnet.com/article/why-micros ... old-story/


Dauwing
Beiträge: 377
Registriert: Mi 16. Okt 2013, 09:40

Re: Windows 10: Pro und Contra

#10

Beitrag von Dauwing »

Microsoft hat das Lizenzmodell offenbar dahin geändert, dass eine Windows-Lizenz nicht mehr zu jedem "komplett" neuen System mitgenommen werden kann. Komponenten-Upgrades sind aber im Rahmen der Lizenz möglich.

Lebenslang bedeutet aber in bezug auf das Gerät. Solange die Hardware unterstützt wird, bleibt Windows 10 auf dem Gerät kostenlos. Ist dieses Gerät ein PC, kann man darin einzelne Komponenten tauschen und Windows 10 erneut aktivieren (siehe Windows 7/8). Allerdings wird das nicht mit einem komplett neuen Rechner funktionieren (siehe eingebetteter Tweet). Wer die Hardware komplett tauscht (neuer PC, Laptop), wird demnach eine neue Lizenz benötigen.
http://www.pcgameshardware.de/Windows-1 ... s-1148668/

als mein notebook kaputt ging, kaufte ich mir ein notebook ohne betriebssystem, spielte Windows drauf und registrierte mich mit dem Lizenzschlüssel des kaputten gerätes.
Als ich das alte Gerät damals neu kaufte, wurde ich auch Eigentümer der Windows Softwarelizenz.
Jedesmal, wenn ich eine grössere Festplatte, eine SSD Festplatte oder sonstige Veränderungen vorgenommen hatte, / Garantieaustausch des Motherboards mit anderem Bios und anderem Prozessor, war es kein Problem, mit der erworbenden Lizenz Windows freizuschalten.

Mit Windows 10 bindet sich aber die Lizenz an das Motherboard, geht das Motherboard kaputt, erlischt die Lizenz.
Macht man das Upgrade auf Windows 10, bindet man seine alte Windows 7 oder 8 Lizenz an das Gerät,
mit dem man das Uprade macht,
und vernichtet seinen bislang ewigen Lizenzanspruch durch die Wandlung zu einem Hardware-abhängigen Nutzungsrecht,
das mit dem Defekt des Motherboards erlischt.

Gerade bei Kompaktgeräten, wie Notebook, Tablett usw,
wo der Grafikchip auf der Motherboardplatine sitzt, und die Überhitzung des Grafikchips oft vorprogrammiert ist,
teilweise oft noch in der Garantiezeit, weil die extra konzipierte Wärmeleitpaste, welche Grafikchip mit der Kühlschiene verbindet, sich zersetzt,

wird sich ein grosser Aufschrei ergeben,
wenn den Leuten klar wird,
dass nicht nur durch den defekten Grafikchip ein Motherboarddefekt vorliegt,
sondern auch der Verlust der Windowslizenz.

Das Konzept ist klar,
alle Geräte, diein Zukunft verkauft werden, haben eine Motherboardlebenszeit von maximal 3 bis 5 Jahren,
und ab dann macht Microsoft richtig Geld,
der alte Ballast der Vergangenheit hat man sich vom Hals geschafft.

(auf wieviel ATM Bargeldautomaten auf der Welt läuft Windows XP und was verdient Microsoft daran ??? )

der Weg ist klar, und damit ist für mich die Frage beantwortet.

Antworten

Zurück zu „Photographie, Computer & Technik“ | Ungelesene Beiträge