Das blaue Haus

Landwirtschaft, Pflanzen, Tiere, Technik, Wissenschaft
Benutzeravatar

Themen Starter
Will
Beiträge: 787
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: Das blaue Haus

#231

Beitrag von Will »

Der Einbau der Küche ist nicht so ohne, denn die Wände des Hauses sind nicht so ganz im Lot, die Winkel sind nicht 100-prozentig 90 Grad, das bedingt viel Anpassungsarbeit.

Um im Erdgeschoss die Böden auf dasselbe Niveau zu bringen für die durchlaufenden neuen Bodenplatten, mussten Küchen-, Wohnzimmer-, 2 Korridor- und Büroböden auf dasselbe Niveau gebracht werden mit diversen Faserplatten.

Bei der Aussenterrassentür musste der Plattenboden etwas abgesenkt werden, damit die Türen unten nur im Türblatt gekürzt werden werden mussten. Beim 3türigen Wintergartenausgang blieb unbemerkt, dass es hier einen faltbaren Doppelflügel gibt und die zusätzliche Türscharniere auch am Boden auf Zapfen liegen. Das heisst, bei der Ausnivellierung erhöhte sich der Boden und es genügt nicht, die Türen an der Unterkante einzukürzen.

Gestern war Besichtigung der Falschkonstruktion. Es gibt 2 Seitenscharniere wie üblich bei Türen. Weil an einer Türe der 3. Türteil hängt, wurde ein Winkel-Bodenscharnier auf einen Zapfen im Boden gesetzt. Der Schreiner meint, er schneide einfach diesen Bodenscharnierwinkel weg und etwas Holz unterkants vom Türblatt. Auf meine Frage, ob denn die ca. 100 kg Gewicht des einen Doppelflügels von 4 Holzschrauben in den beiden Seiten-Scharnieren zuverlässig getragen würden, versicherte er überzeugt, Garantie dafür übernehme er überhaupt nicht.

Ja, das ist die moderne Verantwortungslosigkeit, nicht nur bei den Handwerkern. Es wird zwar dauernd von Verantwortung gequatscht, aber übernehmen will und muss sie kaum jemand. Im schlimmsten Fall verliert man halt den Job mit Abgangsentschädigung, salopp ausgedrückt.

Ein weiteres Müsterchen : Bei der Lieferung der 8 IKEA-Kleiderkästen war eine Kontrolle der einzelnen Teile nicht eingeplant. Ich blieb gelassen, weil wir die Schrankmöbel nicht selber aufbauen. Immerhin konnten die Korpusse zusammengebaut werden. Aber es fehlten diverse Dinge wie Spiegeltüren, Beschläge, Griffe, Kleiderstangen etc. ; heute soll nachgeliefert werden und morgen sollte endmontiert werden. Ich witzle immer über Italien, dass nun Afrika gleich hinter Chiasso beginnt. Nun weiss ich, dass diesseits der Grenze der wilde Balkan beginnt.

Und so geht die grosse Freude über die Zustellung der Einreiseermächtigung für meine beiden „Kinder“ in der noch grösseren Renovationsermüdung etwas unter. Nun kommt Bewegung in die Abreise der beiden, wenn ich Glück habe, kann ich ihnen etwas kochen ! Falls die Küche funktioniert.
A5D8098C-7B35-4276-8267-958F1DB4801F.jpeg
A5D8098C-7B35-4276-8267-958F1DB4801F.jpeg (238.35 KiB) 316 mal betrachtet
Der Blick vom Hügel über Meggen-Luzern Richtung Süden ist einfach toll. Etwas Aufatmen während der Renovation.


Fredfeuerstein
Beiträge: 2392
Registriert: Do 19. Mai 2016, 18:58

Re: Das blaue Haus

#232

Beitrag von Fredfeuerstein »

Ist das der Blick vom blauen Haus?
Augen-Orgasmus ;-)


grunder9
Beiträge: 2335
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 04:27
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Das blaue Haus

#233

Beitrag von grunder9 »

Will hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 05:02
Ja, das ist die moderne Verantwortungslosigkeit, nicht nur bei den Handwerkern. Es wird zwar dauernd von Verantwortung gequatscht, aber übernehmen will und muss sie kaum jemand.

Ein weiteres Müsterchen : Bei der Lieferung der 8 IKEA-Kleiderkästen war eine Kontrolle der einzelnen Teile nicht eingeplant. Ich blieb gelassen, weil wir die Schrankmöbel nicht selber aufbauen. Immerhin konnten die Korpusse zusammengebaut werden. Aber es fehlten diverse Dinge wie Spiegeltüren, Beschläge, Griffe, Kleiderstangen etc. ; heute soll nachgeliefert werden und morgen sollte endmontiert werden. Ich witzle immer über Italien, dass nun Afrika gleich hinter Chiasso beginnt. Nun weiss ich, dass diesseits der Grenze der wilde Balkan beginnt.
Bei Umbau eines alten Hauses gibt es immer Überraschungen. Für einen Laien sind diese vorher kaum oder nicht erkennbar. Darum ist bei einem solchen Umbau eine Projektleitung die gute Lösung. Es gibt viele Firmen, die sich auf solche Umbauten spezialisiert haben und solche Schwierigkeiten wie beschrieben kennen und auch lösen können. Und auch die Garantie übernehmen. Die zusätzlichen Kosten sind meist nicht so hoch wie gedacht, da diese Generalunternehmer oft auch bessere Preise von den einzelnen Leistungerbringern erzielen können.

Was IKEA betrifft ist es so, dass die Möbel nicht in der Schweiz hergestellt und verpackt wurden. Insofern ist die auf die Schweiz bezogene Kritik diesbezüglich falsch. Wer bei IKEA einkauft muss mit solchen Problemen rechnen. IKEA weist auch extra darauf hin, dass es mal fehlende Teile geben kann. Und die Nachlieferung mit Montage ist ja sehr kurzfristig erfolgt.
Damit will ich nicht sagen, dass in der Schweiz alles top ist. Auch hier gäbe es einiges was man besser machen könnte. Aber Kritik sollte sachbezogen auch stimmen.

Freundliche Grüsse
grunder
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.

Benutzeravatar

Andia
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 24. Jul 2019, 11:07
Wohnort: Nürnberg & Baan Paktob (30km östlich Udon Thani)

Re: Das blaue Haus

#234

Beitrag von Andia »

Fredfeuerstein hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 05:06
Ist das der Blick vom blauen Haus?
Augen-Orgasmus ;-)
;;) Taschentuch?
Sieht eher nach Regen aus.
Wetten wenn alles fertig ist ist eine grosse schwere Kiste übrig, stand nur wo anders. ;-)
Für Thai Musik hier klicken: I love Isaan
Wahre Liebe kann man nur finden wenn man den Mut zur Katastrophe hat. (Doris Dörrie)

Benutzeravatar

Themen Starter
Will
Beiträge: 787
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: Das blaue Haus

#235

Beitrag von Will »

Gestern kamen weitere Schrankteile von IKEA an, es fehlen immer noch Griffe.

Laut Spediteur sei IKEA heillos überfordert mit der Ausliefeung zurzeit. Kann ich irgendwie verstehen. Viele machen Uhu-Ferien und erledigen auf die lange Bank geschobene Dinge in Wohnung, Haus oder Garten.

Der Transporteur holt bloss die Paletten mit nackten Stückzahlen der Beutel und Kartons ab mit Lieferadresse. Also gestern waren es 8 Pakete für mich. Jetzt fehlen bloss noch 3 Griffbeutel mit je 2 Griffen.

Ein Schrank z.B. Besteht aus diversen Kartons und Plastikbeuteln. Oft sind Deckel und Boden zusammen in einem Karton, die Seitenwände zusammen oder einzeln je nach Höhe und damit Gewicht, die faltbaren Rückwandpavatex, Kleiderstangen, Tablare und diverse Beutel mit Schrauben, Stiften, Nägeln, Scharnieren, etc. etc.


Das können leicht gegen 10 Teilpositionen werden für einen einzigen Schrank. Der Transpörtler sieht bloss : 30 Pakete auf 2 Paletten für Meier in Meiershausen.

Da wir ja nun stets 2 Termine haben, Lieferung und Aufbau, bin ich bei Mängeln bevorzugt. Die Mängelliste der „Aufbauer“ ist der Trumpfbauer.

Aber gestern war etwas anderes der Tagesschlager : Wir haben bei der Hausratszusammenführung nun 3 TV-Geräte (in Thailand 0). Also Zusatzwunsch : Einzug eines weiteren TV-Kabels in die Werstatt, wo ganz hinten im Kühlsten Raum ein Sofabett steht für meinen Rückzug und vielleicht gibt es irgendwann mal wieder eine WM mit attraktiven Spielen.

Aber die Leitungsrohre sind schon vollgepackt mit allerlei Kabeln. Beim Nachziehen reisst 3 mal das TV-Kabel ab. Was offeriert wurde, war nicht die Hälfte der effektiven Installationszeit, was natürlich wieder zu Diskussionen führen wird.

Inzwischen geht der Küchenaufbau munter weiter im schwäbischen Singsang der Installateure. Die Begegnung von kühlem Küchendesign mit Kirschbaumzierleisten und wackeligen Akustikdeckenplatten ist fast humorvoll.

Ich habe mich noch artig bedankt beim schweizerischen Botschaftspersonal, das war speditiv und freundlich, Bravo !

Mein Farang-Nachbar lebt bereits ein halbes Jahr ununterbrochen in seiner Datscha, spaziert fast täglich durch die umliegenden Dörfer, spricht aber mit niemandem, ausser mit einer alten Frau, die zu seinen Katzen und zur Datsche schaut, wenn er nicht da ist. Sie hat im Dorf einen zweifelhaften Ruf. Er schert sich keinen Deut um nachbarschaftliche Dinge. So geht das schon bald 20 Jahre.

Ich schaue mich um nach sinnvollen Kinderbüchern. So fiel mir ein Globibuch in die Hände. Erstaunlich, was da so geschrieben steht.
EBC84D5C-1F90-4343-B50F-9F06892319FD.jpeg
EBC84D5C-1F90-4343-B50F-9F06892319FD.jpeg (316.25 KiB) 256 mal betrachtet

Benutzeravatar

Themen Starter
Will
Beiträge: 787
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: Das blaue Haus

#236

Beitrag von Will »

Niwgoy berichtet, dass die Bauern jetzt zu wenig Wasser haben, um den Reis anzupflanzen, das heisst die Felder zu fluten. Auch das Grundwasser um Chiang Mai herum liefert der Stadt zu wenig, weil der Grundwasserspiegel absinkt und die Pumpen aufgeben müssen, es herrsche Wasserknappheit in der Stadt. Und jetzt sollte doch eigentlich der grosse Monsunregen und übergenug Wasser vom Himmel fallen.

Der Wasserspeicher vom Dorf wird neu und grösser gebaut und höher den Hügel aufwärts verlegt, so bekommt auch unser Land länger Wasser in der Dürrezeit. Die Zuleitung aus dem Bachlauf im Wald taleinwärts wird ebenso höher gelegt an die Waldgrenze von unserem Wohngrundstück, um das Wasser früher auf Höhe zu bringen ; denn wir sind nicht soweit vom Dorfwasserspeicher, aber leider fast auf gleicher Höhe und so gehören wir zu den Ersten, bei denen das Leitungswasser versiegt. Auch soll diese Waldrandleitung Entnahmestutzen erhalten zur Bekämpfung der Waldbrände. Da wurde sogar in Zusammenhängen gedacht, alle Achtung !



Da ich nun einen neuen Lebensabschnitt starte und mich als Frischlings-Papíí fragen muss, welche sozialmoralischen Werte ich gegenüber Michelle glaubhaft vertreten soll, suche ich nach Stützhilfen in solchen Fragen. Es wird Kinderfragen hageln, soviel zu meiner Freude fürchte ich auch schon, Niwgoy ist schon etwas müde, abgefragt und hinterfragt und auch skeptisch angezweifelt nach Monaten ohne Schulunterricht. Michelle glaubt nicht einfach nur gutgläubig — das kann ja heiter werden. Falls sie glaubt, an jede Antwort unsererseits ein kritische „true?“ anhängen zu können, dann werde ich sogleich verstummen, bis sie kapiert, dass sie das „true ?“ zwar durchaus bedenken darf, aber besser still.

Globi macht eine Zeitreise in einer Zeitmaschine und trifft auf den Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell, und helle wie er ist, keck und beherzt, hilft er gerne aus im Nu, erlebt die dramatischen Ereignisse hautnah mit und als er zuletzt wieder in die Jetztzeit zurückkommt, also Fast 1991, da stellt er fest :
64294465-2848-4D3F-B976-AAFD8C61FDCC.jpeg
64294465-2848-4D3F-B976-AAFD8C61FDCC.jpeg (305.18 KiB) 216 mal betrachtet
Auf den blauen Ruhebänken an den Wanderwegen hier, von Immensee über Küssnacht a.R. bis Merlischachen, steht als Tourismuserkennungssignet : HohlgassLand. Das zu meiner Entschuldigung, wieso Tellisches in mir herumhängt.

Benutzeravatar

ZH-thai-fun
Beiträge: 5704
Registriert: So 27. Okt 2013, 11:16
Wohnort: CH

Re: Das blaue Haus

#237

Beitrag von ZH-thai-fun »

Will hat geschrieben:
Fr 31. Jul 2020, 10:19
Michelle glaubt nicht einfach nur gutgläubig — das kann ja heiter werden.
... nicht wenn sie in Sache Erziehung, feinfühlig vom Papa kulturkritisch b/g/eleitet, die Hosen anbehalten darf, kann!?
Foren'siker ...

Benutzeravatar

Themen Starter
Will
Beiträge: 787
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: Das blaue Haus

#238

Beitrag von Will »

Ich werde versuchsweise Kinderbüchern mit Verstexten den Vorzug geben, damit Michelle ein Gefühl für Rhythmus und Silbenschlag bekommt. Der Reim gibt der Sprache Takt und Melodie, ich werde Augenmerk darauf legen, dass Michelle die deutsche Sprachmelodie im Reim miterkennt, das unterstützt das Gedächtnis und das Sprachgespür : Denk ich an die Schweiz in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht .... (frei nach Heine)

Die „gute Laune“ als Lichtgestirn flackert vielleicht noch kurz vor dem Erlöschen unter den Jungen manchmal, aber bei uns Alten ist sie ausgelöscht oder übertreibe ich ? Erinnere ich mich zurück an die Wiesen zur Bubenzeit, ich habe noch Erinnerung an Schmetterlingswolken, an Summen und Brummen von Insekten, es standen Blumen in den Wiesen.

Meine Abendrunde den Hügel hinauf und in einem Bogen wieder ins Dorf hinunter an den See, etwas über 1 Stunde ; seit Tagen kein Schmetterling oder Brummer zu hören noch zu sehen. Eine scheue Margerite ist bereits ein Hingucker in den prallgrünen, güllengrünen Mastgräsern und auch zwei einsame Bremsen, die versuchen, etwas roten Saft von mir abzubekommen, gehen den Weg des Untergangs in die Ausrottung der natürlichen Vielfalt.

Der genmanipulierte Zukunftsmensch wird patentiert sein und ein Signet in der Stirnhaut wird winken und blinken : ich bin des Googles, patentiert von meinem Meister.


Choco
Beiträge: 175
Registriert: Sa 19. Jan 2019, 13:07

Re: Das blaue Haus

#239

Beitrag von Choco »

Will hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 11:10
Die „gute Laune“ als Lichtgestirn flackert vielleicht noch kurz vor dem Erlöschen unter den Jungen manchmal, aber bei uns Alten ist sie ausgelöscht oder übertreibe ich ? Erinnere ich mich zurück an die Wiesen zur Bubenzeit, ich habe noch Erinnerung an Schmetterlingswolken, an Summen und Brummen von Insekten, es standen Blumen in den Wiesen.
du übertreibst ein kleines bisschen ;-)

Benutzeravatar

Themen Starter
Will
Beiträge: 787
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: Das blaue Haus

#240

Beitrag von Will »

Ja Choco, dann übertreibe ich gleich nochmals ein bisschen mehr, aber dann verstumme ich auch wieder, Bitte sehr :

Pannatur, ich weiss, dass ich fehle, ich weiss, bin von geringer sozialer Statur, so geboren bin ich und ich weiss, dass ich dem Zeitgeist zwar fehle, jehnun, so arg ist das nicht, kein Gericht, das mir droht, doch ziemt sich mir dies Wort : ich will, ich möchte die Dinge gerne mit freiem Sinn bedenken, ist es denn so schlimm, wenn ein Untertan möchte frei denken können und dürfen, ihr da oben, habt ihr solche Angst vor Freiheit, seit ihr denn selbst so bloss in Eurer Beschränkheit befangen, dass keine Freiheit sein darf, dass niemand Euch nicht sei in Schulden ?

Ihr wollt den anderen Mitmenschen als Knecht, Euch zum Dienste, Eurer egozentrischen Kleinheit bloss zum Dienste, wie beschränkt Euer Horizont ist, ja, ich bin pantheistischer Christ, ja, ich möchte teilen das Brot im Leben, ich brauche keine Sammlung der Meilen voll verdorbenem, üppigem, überbordend unersättlichen Lebens. Ich wäre gerne Bruder, und sähe gerne reizend die holde Schwester, und Gott, der wäre zwar der Klügste, weit über mir und über uns, ein Naturgott, dem wäre ich demutsvoll ergeben, ihn würde ich verehren, die Vielfältigkeit seiner Schaffenskraft, die Biodiversität, es käme mir nicht und nie zu Sinn, diese Schöpfung blödsinnig gewissenlos zu zerstören.

Antworten

Zurück zu „Umwelt“ | Ungelesene Beiträge