Müll auf unserer Erde/Klimawandel

Alles was nirgends Platz findet...
Benutzeravatar

Adi
Beiträge: 3193
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 18:58
Wohnort: Nordosten von Bern

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#961

Beitrag von Adi » So 29. Sep 2019, 14:34

ZH-thai-fun hat geschrieben:
So 29. Sep 2019, 14:08
tom hat geschrieben:
So 29. Sep 2019, 11:52
Was ist eure Meinung dazu?
Es ist das System "Wachstum auf Teufel komm raus". Als Bürger sollte man sich einfach Fragen, braucht ich das? Wenn alle Bürger mit Hirn zum Schluß kommen, eigentlich nicht, bleiben nur noch Technik-Firmen da die es brauchen müssen des Fortschritt wegen. Aber heute wird jede neue Technik gleich Global verstreut und auch dem Normalbürger aufgezwungen indem man mit einer Technik Abhängigkeit schafft. Dazu reizt man das Ego des Normal Bürgers, ala Apple und co ...
Vielleicht einen ganz anderen Blickwinkel auf diese technische Veränderungen....
tom hat geschrieben:
Mi 25. Sep 2019, 12:41
Ein Flug von Tokyo nach Sapporo dauert heute so 90-100 Minuten. Es sind knapp 900 Kilometer. Aktuell dauert es mit dem Zug rund 9 Stunden. Neu werden es weniger als 5 sein. Wenn man dann Anreise zum Flughafen, Check-in, Wartezeit im Flughafen, Flugzeit, allfälliges Warten auf Gepäck, Reise vom Flughafen ins Stadtzentrum betrachtet, kann man zukünftig viel umweltfreundlicher und in mehr oder weniger gleicher Zeitdauer diese Strecke bewältigen und aufs Flugzeug verzichten.
Das heutige europaweite Zugsfunksystem basiert auf dem GSM-R Protokoll. Technisch ist das eine Erweiterung von GSMR also dem Mobilfunkstandard nach 2G. Dieser Standard wird schon länger nicht mehr weiter entwickelt. Komponenten auf dieser alten Technologie immer schwerer erhältlich. Die Rückfallebene über das öffentliche Mobilnetz wird in den nächsten Jahren ausgeschaltet....

Das wäre dann provokativ ausgedrückt auch das Ende vom Eisenbahnverkehr, ausser es gibt ein Nachfolgesystem. Das ist bereits in Entwicklung unter der Bezeichnung FRMCS und baut auf den Zukünftigen Mobilfunkstandards wie 5G auf. Zudem müssen auch die Sicherungssystemen aus den 60er Jahren noch ersetzt werden....

Wenn wir also auf den schienengebundenen öffentlichen Verkehr setzen wollen, braucht es auch entsprechende zukunftsträchtige Datenkommunikationssysteme zu den fahrenden Zügen.


Sanukshg
Beiträge: 1436
Registriert: Sa 16. Feb 2019, 11:38
Wohnort: Pluak Daeng

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#962

Beitrag von Sanukshg » So 29. Sep 2019, 14:51

Ein kleiner Schritt hoffe das es erfolge bringt.
http://thailandtip.info/2019/09/29/chia ... l-mit-ein/
Gruß aus Pluak Daeng
Ernst

Benutzeravatar

Michaleo
Administrator
Beiträge: 11692
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:49
Wohnort: Bern und Udon Thani

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#963

Beitrag von Michaleo » So 29. Sep 2019, 15:28

Die Gemeinde startete im Juli 2019 die GEPP-App
Ich weiss nicht, ob ein App da wirklich etwas nützt, ehrlich gesagt.
Das Müllaufkommen müsste verringert werden und die Verbrennung von allem, das nicht rezykliert wird, müsste optimiert werden.

Alles was dazwischen liegt, das einsammeln und trennen, klappt ja (zumindest in Udon Thani) eigentlich gut.


Sanukshg
Beiträge: 1436
Registriert: Sa 16. Feb 2019, 11:38
Wohnort: Pluak Daeng

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#964

Beitrag von Sanukshg » So 29. Sep 2019, 15:37

Michaleo hat geschrieben:
So 29. Sep 2019, 15:28


Ich weiss nicht, ob ein App da wirklich etwas nützt, ehrlich gesagt.
Das Müllaufkommen müsste verringert werden und die Verbrennung von allem, das nicht rezykliert wird, müsste optimiert werden.

Alles was dazwischen liegt, das einsammeln und trennen, klappt ja (zumindest in Udon Thani) eigentlich gut.
Nun besser als gar nichts tun so werden aber viele überhaupt mal darauf hingewiesen es erst mal richtig zu trennen. Im altem Dorf wurde alles entweder verbrannt oder was nicht zu verkaufen war in eine Tonne geschmissen. Und hier im neuen Haus sieht es nicht anders aus ausser das Sie hier nichts verbrennen.
Gruß aus Pluak Daeng
Ernst

Benutzeravatar

Themen Starter
phimax
Beiträge: 1029
Registriert: Mo 11. Jun 2018, 22:46

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#965

Beitrag von phimax » So 29. Sep 2019, 15:41

Sanukshg hat geschrieben:
So 29. Sep 2019, 14:51
Ein kleiner Schritt hoffe das es erfolge bringt.
Alles fängt bzw. fing mit kleinen Schritten an.

Der Thread ist schon ziemlich lang, mag jetzt nicht suchen, ob das schon gepostet wurde.

Wenn Plastikmüll keinen Wert hätte, wäre er nicht viele Jahre in China importiert worden.
Leider wurde dadurch in vielen (produzierenden) Ländern nicht wirklich in Recycling investiert - abgesehen von der Sortierung und Aufbereitung für den Export. Jetzt wo China die Importe gestoppt hat sammelt sich der Rohstoff Plastik. Die Lösung weiterhin am Export festzuhalten führt dazu, das der Plastikmüll nun vermehrt an Länder (u.a. Thailand) verkauft wird, die nicht über die nötigen Technologien verfügen ihn in der Kreislauf zurückzuführen.

Langsam (mit kleinen Schritten :) ) werden jetzt in bspw. in D entsprechende Anlagen (Lösungen) entwickelt.
So können wir aus unserem Plastikproblem ein gutes Geschäft machen.



Sicherlich besteht die Gefahr, dass China wieder aufmacht. Doch darauf zu hoffen/warten wäre imho die falsche Strategie. Denn wie schon öfter geschrieben, kann man imho mit Umweltschutz sehr wohl Geld verdienen. Anfangs sind die Renditen wohl gering, doch über positive Skaleneffekte könnte sich das mittelfristig ändern.
Orwell war ein Optimist :-s

Benutzeravatar

Themen Starter
phimax
Beiträge: 1029
Registriert: Mo 11. Jun 2018, 22:46

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#966

Beitrag von phimax » So 29. Sep 2019, 17:04

Weitere Artikel zum Thema Plastikmüll.

Allein die Idee als Konsument, so gut wie keinen Abfall mehr zu produzieren, die in der „Zero-Waste-Bewegung“ ihren Ausdruck findet, kann nicht die einzige Möglichkeit sein. Dabei lastet die Verantwortung allein auf den Schultern der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Industrie, Handel und Politik sind da fein raus.
http://www.wohindamit.de/seit-einem-jah ... stikmuell/

https://www.dw.com/de/https-wwwgreenpea ... a-48198820 Er sieht es aber als eine Chance in mehr lokale Recyclinganlagen und die Technologie dahinter zu investieren. "Wir müssen verstehen, dass es auch um eine Ressource handelt mit der man Geld verdienen kann. Dort liegt der Punkt für einen Wandel, auch bei uns vor Ort."

Womit wir bei der Idee aus Chiang Mai wären... :)
Orwell war ein Optimist :-s

Benutzeravatar

tom
Administrator
Beiträge: 14358
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:31
Wohnort: Bern

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#967

Beitrag von tom » So 29. Sep 2019, 17:26

Um Plastikvermeidung geht es auch auf einer meiner Lieblingsseiten im Internet: Frag Mutti

https://www.frag-mutti.de/plastik-verme ... Bc8tAbWsOU

Gruss Tom


Sanukshg
Beiträge: 1436
Registriert: Sa 16. Feb 2019, 11:38
Wohnort: Pluak Daeng

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#968

Beitrag von Sanukshg » Mo 30. Sep 2019, 02:35

Ja Tom das ist aber jetzt ein zweischneidiges Schwert mit frag Mutti, denn wenn man ja gerade die jüngeren Leute hört sind Mutti Vati und Opa und Oma ja Schuld an dem ganzem ;-)
Gruß aus Pluak Daeng
Ernst

Benutzeravatar

tom
Administrator
Beiträge: 14358
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:31
Wohnort: Bern

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#969

Beitrag von tom » Mo 30. Sep 2019, 19:20

@phimax: offenbar bin ich nicht der einzige welcher Nuhr nicht so lustig fand... ;-)

https://www.watson.ch/leben/spass/18640 ... k-bewegung

Gruss Tom

Benutzeravatar

Endy
Beiträge: 79
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 07:39
Wohnort: CH - Winterthur

Re: Müll auf unserer Erde/Klimawandel

#970

Beitrag von Endy » Mo 30. Sep 2019, 20:38

Sanukshg hat geschrieben:
Mo 30. Sep 2019, 02:35
sind Mutti Vati und Opa und Oma ja Schuld an dem ganzem ;-)
Das stimmt ja schon. Aber grösstenteils geschahen die Umweltverschmutzungen wider besseren Wissens oder mangels Alternativen. Man denke dabei z.B. an die Verklappung von X Tonnen Kampfstoffen in der Nord- und Ostsee. Die Atomkraft wurde einst als die saubere Energie beworben. Und stellt euch vor wo wir den heute wären ohne die Industrialisierung mit Kohle und Öl?
Das sich da was ganz schnell ändern muss steht ausser Frage. Nur, wer ist bereit, wieviel von seinem persönlichen Wohlstand für das bessere Klima aufzugeben?

Die Klima-Gretel 8-| wird meiner Meinung für die Sache Missbraucht. Sobald sich die Wogen geglättet haben und ein anderes, «noch viel schlimmeres» Thema die Klimakriese in den Schatten rückt wird sie vermutlich von der Bildfläche verschwinden.
Die Politiker steigen aus Angst um Wählerstimmen auf den Klima Zug auf. So richtig ernst nehmen die die paar Studenten und Lehrer mit Trillerpfeife und Plakat doch auch nicht.

Im reichen Westen haben diese Leute einfach kein anderes, akutes Problem. Der Grossteil der Menschheit muss aber schauen, was am nächsten Tag zum Essen auf den Tisch kommt. Da bleibt nix übrig fürs Klima.
Ich glaube, dass wir die Kohle und das Öl so lange verheizen bis wir nichts mehr haben (und das geht noch lange) oder wir an unserem eigenen Dreck erstickt sind :-?

Auf den Ausgang mit den Stromautos bin ich auch mal gespannt. Den Strom für die Dinger können wir ja von den Chinesen kaufen. Die haben ja soweit ich richtig informiert bin ca. 1400 Kohlekraftwerke in Petto. Das CO2 entsteht ja dann auch nicht bei unseren «sauberen» E-Mobilen, sondern in China. Gut für unsere CO2 Bilanz, schlecht für die Chinesen. Aber egal, im Verschieben von Problemen in zweit und Drittweltländer und deren Ausbeutung ist der Westen ja schon immer einzigartig gewesen und wird es wohl auch noch eine Weile bleiben.
“Es gibt keine raffiniertere Übertreibung als das Understatement.”

Antworten

Zurück zu „Austauschplattform ganze Welt bis Mikrolebensraum“ | Ungelesene Beiträge