«Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

Alles was nirgends Platz findet...
Benutzeravatar

Themen Starter
nonthaburi
Beiträge: 385
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 09:38
Wohnort: Bern, Schweiz

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#11

Beitrag von nonthaburi » Fr 2. Nov 2018, 13:30

tom hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 11:11

Zwei Beispiele:

- Ein Freund von mir ist Leiter einer Primarschule im Raum Thun. Da wir uns regelmässig an YB-Spielen treffen kommt man auch immer wieder ins Gespräch. Zum Thema "Ausländerkinder" und den Schwierigkeiten die es gibt/geben soll, hat er durchaus auch andere Dinge erlebt was man ansonsten so liest. Er sagt zum Beispiel dass Ausländerkinder die aus schwierigen Verhältnissen kommen sehr oft viel einsatzfreudiger und motivierter sind als Wohlstandskinder aus Schweizer Familien.

Man sieht, es ist wie Bruninho geschrieben hat viel zu komplex für einfache Lösungen. Es kommt wohl sowohl auf die jeweilige Schule darauf an und was sie aus einer Situation macht und auch auf die Kinder und deren Familienverhältnissen.
Bei uns sind es prozentual sicher mehr Ausländerkinder welche etwas Mühe bekunden. Aber gleichzeitig und das deckt sich mit den Worten von dir resp. deinem Freund, hat es auch Ausländerkinder welche zu den besten in der Klasse gehören.
Ich bin überzeugt, das hat mehr mit familiären Verhältnissen und Werten (und vielleicht auch Talent oder gute Gene) zu tun als mit der Herkunft.
Gleichzeitig spielt es wohl auch eine Rolle, in welchen Umständen die Eltern dieser Ausländerkinder aufgewachsen sind. Bei uns hatte es einen ganz wilden Rüpel, welcher andere Kinder geschlagen und belästigt hat und auch die Lehrerin beschimpft (in der 2. Klasse wohlverstanden), bei dem der Vater des Kindes mal dem Lehrer gesagt hat: "Das ist ihre Schuld. Erziehen sie ihn doch. Schlagen sie ihn".
Und dieser Vater hat sich dann geweigert zu einem Gespräch mit der Schulleiterin zu erscheinen (es sei unter seiner Würde mit einer Frau zu diskutieren). Man hat dann klein bei gegeben und einen männlichen Stellvertreter inkl. Dolmetscher und Kulturvermittler organisiert für das Gespräch...

@Werner
ja, mit dem Lehrplan21 (welcher ab diesem Schuljahr Gültigkeit hat) hat sich einiges geändert. Hilfe von den Eltern ist nicht mehr erwünscht und die Schule resp. die LehrerIn muss auch keine Hausaufgaben mehr verteilen. Es gibt jetzt auch keine Unter-, Mittel- oder Oberstufe mehr sonder einen 1.-, 2.- und 3. Zyklus. Beim zweiten Zyklus (3-6. Klasse) dürfen, sofern sich die Gemeinde/Schule/Lehrerin dafür entscheidet überhaupt Hausaufgaben zu verteilen, 30 bis maximal 45 Minuten pro Woche nicht überschritten werden. Wobei das auch zu Streitigkeiten führt weil das eine Kind die Matheaufgaben in 10 Minuten, das andere in 60 Minuten erledigt hat.
Falls sich wer dafür interessiert, hier alle Infos für den Kanton Bern dazu:
https://www.erz.be.ch/erz/de/index/kind ... an_21.html
Bei uns werden weiterhin Hausaufgaben verteilt und so sehen wir etwa an was unsere Kinder arbeiten. Bei Freunden in anderen Gemeinden ist das komplett anders. Die Eltern fühlen sich wie verloren. Sie hören nur noch das was die Kinder zu Hause erzählen, von der Schule kommt, bis auf das Unterschreiben der Prüfungsnoten, überhaupt nichts mehr nach Hause. Es bleibt immer alles in der Schule.
Auch die Benotung im Zeugnis wurde verändert, für mein Verständnis verschlechtert. Bis jetzt hatte man eine Note, danach ein Beurteilungsbogen (also beispielsweise beim Deutsch: wie gut ist das Leseverständnis, wie macht sich das Kind beim Sprechen, beim Schreiben etc), jetzt gibt es nur noch die nackte Note ohne irgendwelche Hintergrundinformation.

Benutzeravatar

Michaleo
Administrator
Beiträge: 11503
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:49
Wohnort: Bern und Udon Thani

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#12

Beitrag von Michaleo » Fr 2. Nov 2018, 15:26

Und dieser Vater hat sich dann geweigert zu einem Gespräch mit der Schulleiterin zu erscheinen (es sei unter seiner Würde mit einer Frau zu diskutieren). Man hat dann klein bei gegeben und einen männlichen Stellvertreter inkl. Dolmetscher und Kulturvermittler organisiert für das Gespräch...
Das muss ja nicht ein klein-bei-geben gewesen sein, sondern kann auch die Einsicht gewesen sein, dass der Vater dermassen renitent ist, dass es keine andere Möglichkeit gibt. Man sollte nie vergessen, dass die Eltern Bezugsperson Nr. 1 ist, und wenn man die nicht ins Boot holt, ist alles vergebene Liebesmüh bei einem verhaltensauffälligen Kind.

Wobei ich meinte gelesen zu haben, dass Nichterscheinen zu einem Elterngespräch mit Busse belegt werden kann. Vielleicht war das ja der Fall.

Benutzeravatar

tom
Administrator
Beiträge: 14155
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:31
Wohnort: Bern

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#13

Beitrag von tom » Fr 2. Nov 2018, 16:21

Vielleicht haben die Aenderungen in der Schule (sprich Hausaufgaben und Stufen) auch mit den Veränderungen bei der Berufslehre zu tun. Als ich meine kaufmännische Ausbildung machte war es so, dass ich während den 3 Jahren Lehre 2 Tage pro Woche in die Berufsschule ging. Und 3 Tage im Betrieb arbeitete und im Beruf ausgebildet wurde. Kurz vor Ende der Lehre kamen die Abschlussprüfungen, man musste innert 2-3 Tagen alle Prüfungen absolvieren, diese wurden benotet und es gab dann die Abschlussnote und das Fähigkeitszeugnis. Heute ist es in unserer Branche ganz anders: da wird ab dem 1. Tag nach Beginn der Lehre laufend geprüft und benotet. Betriebliche Tests zählen wesentlich höher als z.B. Schulfächer. So wie es bei mir war, mit den Lehrabschlussprüfungen, ist es heute nicht mehr. Entsprechend müssen die Lernenden natürlich auch ganz anders aus der Schule in die Lehrzeit entlassen werden. Die müssen ganz anders vorbereitet sein als wir damals.

Gruss Tom
"Aber der eigentliche Erfolg ist, wenn leise Frauen und schüchterne Männer zu reden beginnen. Vielleicht wissen die ja, wie man die Welt rettet." - Tamara Funiciello

Benutzeravatar

Will
Beiträge: 496
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 10:53

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#14

Beitrag von Will » Fr 2. Nov 2018, 22:22

Im Rückblick auf meine eigene Jugendzeit hätte ich mir mehr praktischen Bezug zu den wichtigen Fragen im Leben gewünscht, also nicht nur gedankliches Büffeln, sondern auch viel praktische Handarbeit. Kinderarbeit im guten Sinne, das hat mir gefehlt. Die Lohnarbeit auf der Paketpost nach der Schule am Abend, die meine ich nicht, ich meine eine Arbeit wie das Sandburgenbauen am Strand, wo man sich vergisst. Das schulische Lernen vergisst sich nie, immer ist Konkurrenz, Zeitdruck, Peitsche oder Belohnung - aber ichversunkenes Dasein, eine meditative Ruhe, im eigenen „Flow“ sein, wo lernt das ein Kind ?
Ich will es mal überspitzt sagen: Altmodisch vielleicht auch: bete und arbeite, will heissen: arbeite als würdest du beten, innig dabei sein (dazu braucht es keine Kirchen).

Gruss von Will

Benutzeravatar

ZH-thai-fun
Beiträge: 4512
Registriert: So 27. Okt 2013, 11:16
Wohnort: Nach 17 Jahren, mit unterbrüchen rund 60 Mt. in TH, nun nur noch Zürich CH

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#15

Beitrag von ZH-thai-fun » Sa 7. Sep 2019, 22:48

Paßt hier hin ...

Da spaziere ich heute in Zürich auf dem Gehweg bei einer Tram-schleife und sehe verwundert die Riesenwerbung auf dem Tram, vor allem Dubai. Ich zückte mein Handy und drückte ab. (siehe Bild)

Au waia, da Schreit mich eine Frau die ich später auf dem Bilde erkannte an. "Wer Kinder Fotografiere zeige sie Konsequent an". Ich verdutzt, Was ist los, ich hab sie ja gar nicht gesehen und sie sind ja kein Kind oder? "Das ist mir scheissegal, so-was mache man nicht".

Jetzt erst bemerkte ich das sie selbst die öffentliche Werbung auf dem Tram gar-nicht gesehen hat. Sie putzte mich weiter runter, "sie sei die Kita-Lehrerin der Kinder im Tram, sie könne so ein verhalten nicht dulden". Jetzt erst sah im Tram ca. 10 Haarschöpfe von ca 3-4Jährigen Kindern die im hinteren Teil des Wagens saßen. Auf dem Bild nicht sichtbar, und lachte, "die Kinder sieht man ja gar-nicht".

Als sie wieder zu giften anfing und etwas von Polizei schrie, wurde ich laut. "Schutz der Kinder sei ja gut, aber solche Überreaktionen seien für die Kinder kontraproduktiv. 95% der Päderasten seien nicht so Alte Herren wie ich, daß ist Klischee, sondern meist sehr viel Jüngere und näher Bekannte."

Sie musste nun ins Tram zu ihren Schützlingen, aber den Blick den sie mir zuwarf hätte von einer Kobra sein können. ...

09.06.19  (2).jpg
09.06.19 (2).jpg (105.42 KiB) 140 mal betrachtet
... der werfe den ersten Steintisch!

Benutzeravatar

tom
Administrator
Beiträge: 14155
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:31
Wohnort: Bern

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#16

Beitrag von tom » So 8. Sep 2019, 12:01

Das erinnert mich an die Geschichte welche ich mit unserem Member @Werner in Bern erlebte.

Ich machte mit @Werner eine kurze touristische Sightseeing Tour und wir stoppten auch kurz vor dem Bundeshaus, wo @Werner das Wasserspiel auf dem Bundesplatz fotografierte. Natürlich hatte es Menschen dort an diesem schönen Tag. Wir sind dann weitergelaufen in Richtung Restaurant Anker, als wir plötzlich von 2 Polizisten zu einer Personenkontrolle angehalten wurden. @Werner musste seine Kamera abgeben und die Fotos wurden gesichtet. Er wurde gefragt weshalb er die Kinder fotografiert habe. Die Antwort war logisch: weil er das Wasserspiel fotografierte und es halt Kinder da hatte. Man beachte übrigens, wie die Stadt Bern offiziell auf ihrer Homepage für das Wasserspiel wirbt (mit Video und Fotos, auf welche natürlich auch Kinder in Badekleidung ersichtlich sind):

https://www.bern.com/de/detail/bundespl ... asserspiel

Ich fragte dann auch nach was diese Kontrolle soll. Die widerwillig gegebene Antwort war: Ein Zivilpolizist (der stand mit dem einen Polizist mittlerweile zur Kontrolle unserer Identitätskarten auf der Strassenseite gegenüber) habe uns beobachtet und hatte den Verdacht, dass wir Pädophile seien.

Ehrlich gesagt war ich darob ziemlich erbost... Wir sind dann aber einfach weiter ins Restaurant gegangen als die Polizei wieder ging. Noch heute bereue ich aber dass ich mich nicht tags darauf bei der Kantonspolizei gemeldet habe um nachzufragen, ob diese Kontrolle irgendwo eingetragen wurde.

Gruss Tom
"Aber der eigentliche Erfolg ist, wenn leise Frauen und schüchterne Männer zu reden beginnen. Vielleicht wissen die ja, wie man die Welt rettet." - Tamara Funiciello

Benutzeravatar

Michaleo
Administrator
Beiträge: 11503
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:49
Wohnort: Bern und Udon Thani

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#17

Beitrag von Michaleo » So 8. Sep 2019, 15:14

Ich habe auch nicht viel Verständnis für solche Ueberreaktionen. Am doofsten finde ich, wie die Amerikaner die "me too" - Bewegung füllen.

Allerdings bin ich selber mit ganz wenig Ausnahmen, auch dazu übergegangen, keine Kinder mehr zu fotografieren. Die Nachbarskinder in der Pracha Santi waren die Ausnahme, weil das ganz im Thema war.


martin71
Beiträge: 199
Registriert: Do 7. Sep 2017, 08:10

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#18

Beitrag von martin71 » Mo 9. Sep 2019, 10:52

Vor wenigen Jahren in einem Tempel etwas abseits der touristischen Route:

Die Thais haben ihr Tamboon gemacht. Meine Kids tobten etwas herum.

Ein Minibus mit einer deutschsprachigen Reisegruppe kam an. Einer machte fix ein paar Fotos meiner Kinder, wobei diese nicht Beiwerk sondern Hauptmotiv waren.

Ich sprach den Fotografen an, warum er nicht einfach fragte, ob sie damit einverstanden sind, die sprechen sogar Deutsch!

Die Kinnlade fiel ihm runter, sein Gesicht hätte ich mal festhalten sollen!

Die Fotos hat er dann wohl gelösch, überprüft habe ich das nicht, pädophile Neigungen würde ich nicht unterstellen.

Benutzeravatar

Michaleo
Administrator
Beiträge: 11503
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 21:49
Wohnort: Bern und Udon Thani

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#19

Beitrag von Michaleo » Mo 9. Sep 2019, 11:26

martin71 hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 10:52
Einer machte fix ein paar Fotos meiner Kinder, wobei diese nicht Beiwerk sondern Hauptmotiv waren.
Genau das geht gar nicht.

Benutzeravatar

ZH-thai-fun
Beiträge: 4512
Registriert: So 27. Okt 2013, 11:16
Wohnort: Nach 17 Jahren, mit unterbrüchen rund 60 Mt. in TH, nun nur noch Zürich CH

Re: «Die Kinder werden zu überangepassten Wesen»

#20

Beitrag von ZH-thai-fun » Mo 9. Sep 2019, 13:05

Michaleo hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 15:14
Am doofsten finde ich, wie die Amerikaner die "me too" - Bewegung füllen.
Da hast Du gerade eine gute Verbindung zum Thema angesprochen. Kinder und MeToo! Überreaktionen.

https://www.n-tv.de/leute/Woody-Allen-s ... 60604.html
... der werfe den ersten Steintisch!

Antworten

Zurück zu „Austauschplattform ganze Welt bis Mikrolebensraum“ | Ungelesene Beiträge